… und wenn es nicht gut ist, war es auch nicht das Ende! Glücklicherweise habe ich nun das Ende erreicht und allen Grund zum Feiern. Die anstrengenden Wochen der letzten Zeit liegen hinter mir und nach langer Blogger-Abstinenz gibt es dann doch mal wieder was von mir zu lesen.

Nur Mut, alles wird gut

So lautete der Spruch auf einer Kinderschokoladenpackung, die mir meine Kollegin zur Aufmunterung auf den Tisch legte. Meine Prüfungsangst und ich sahen das aber ganz anders. Doch mit ein paar Beruhigungstropfen habe ich mir die Welt wieder rosig gemacht. Was sollte passieren? Ich hatte mich viele Wochen auf diesen Tag vorbereitet, alles andere vernachlässigt und sollte doch nun mal die Früchte meiner Arbeit ernten dürfen. Doch der Zweifel nagte trotzdem an mir. Ich schwitzte also Blut und Wasser und schleppte mich über den Tag. Was war ich müde! Nun ja, irgendwann war alles vorbei und ich wartete und wartete und wartete. Doch dann ein leichtes Lächeln auf den Lippen der Prüfer und ich wusste Bescheid. Die Erlösung nahte und dann bekam ich einen wunderbaren gebastelten Blumenkranz aus Lernzetteln/Mindmaps/Prüfungsdokumenten, die auf farbigem Papier gedruckt wurden. Eine sehr schöne Geste, über die ich mich weit mehr gefreut habe als über die absolvierte Prüfung. Die ganze Anspannung löste sich und ich kämpfte mit einer kleinen Träne…

Blumenkranz basteln, Siegerehrung, Ehrenkranz

Ein lohnendes Ende

Die Träne trocknete schnell, denn nicht nur mit Glückwünschen, auch mit kleinen Aufmerksamkeiten und einem Blumenmeer wurde ich überhäuft.

Geschenke zur PrüfungDaheim wurde dann erstmal etwas Kuchen gegessen und ausgiebig erzählt – wobei ich dazu gar keine Lust hatte. Eigentlich wollte ich mich nur noch ausruhen und hinlegen. Doch meine Familie hatte anderes vor. So gingen wir zur Feier des Tages noch beim Griechen essen und ich genehmigte mir das eine oder andere Glas Wein.

Die Sache mit den Gefühlen

Trotz aller Müdigkeit konnte ich in dieser Nacht sehr wenig schlafen. Irgendwie war ich aufgewühlt. Und auch jetzt, nach einigen Tagen Ruhe, passiert in mir was. Ich bin nicht sonderlich gut drauf, bin immer noch extrem müde, habe arg mit den Auswirkungen der Neurodermitis zu kämpfen und stehe gefühlt noch mehr unter Spannung als vorher. Was meine Gefühlslage anbelangt, sieht es auch eher mies aus. Obwohl ich vor Freude durch die Gegend springen könnte, ist das Gegenteil der Fall. Ich bin gereizt, ich bin unkonzentriert und mir passieren ständig Fehler.

Nach meiner Masterprüfung war das genau so. Damals meinte mein Arzt, dass so etwas nach einer langen Phase hoher Anstrengung völlig normal ist und in Medizinfachbüchern als Entlastungsdepression bezeichnet wird. Wenn ich mich aber mit der Zeit von damals vergleiche, geht es mir nicht halb so schlecht. Dummerweise fühlt es sich nur trotzdem scheiße an. Ich weiß ja, was ich tun kann, um nicht ganz in ein Loch zu fallen. Damit kenne ich mich gut aus. Aber ehrlicherweise habe ich keine Lust irgendetwas dagegen zu tun. Am liebsten ziehe ich mich komplett zurück und bin ganz für mich allein. Aber dann sehe ich so viele Dinge, die während der letzten Wochen liegengeblieben sind und fange  an, „Frau“ über mein Chaos zu werden. Das erschöpft mich total und irgendwie sieht es am Ende des Tages auch nicht so aus, als hätte ich überhaupt was geschafft.

Nun ja, vielleicht versteht ja die eine oder andere Person, was ich da so meine.

Ablenkung durch Schreiben

Demnächst möchte ich aber wieder mehr schreiben. Es gibt so viele Dinge, die ich euch gern zeigen möchte: Neue Familienrezepte, Basteleien, ein paar Räume unseres Hauses, nützliches Spielzeug und vor allen Dingen auch mein Sommerprojekt „genähte Schultüte“. Immerhin steht die Einschulung für die kleine Madame an, so dass ich mir gerade ganz viel einfallen lasse.

Also, wir lesen uns!

 

 

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

2 comments on “Am Ende wird alles gut…”

  1. Das finde ich aber echt süß von deinen Kollegen 😉
    Solche würde ich Zugern haben wollen, aber leider sind nicht alle so nett und Freundlich, wie sie im ersten Moment erscheinen. Dein Sommerprojekt finde ich recht interessant und hoffe, das du uns davon berichten wirst …

    Alles liebe

  2. Finde ich auch, du hattest sehr nette Kollegen! Ich wünsche dir einen guten Neustart in der neuen Schule und bin schon auf die genähte Schultüte gespannt!

    Liebe Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.