Vor einiger Zeit, genauer gesagt in den letzten Herbstferien haben wir uns vorgenommen, auf Entdeckungstor zu gehen und eine ganz besondere Gegend zu erkunden. In der Erlebniswelt Steinzeichen sind wir hierbei fündig geworden und haben so manche archäologische Funde sogar mitnehmen dürfen…

Wiedersehen mit dem „Kurschatten“

Dieser Tag war besonders für meine Große ein aufregender Tag, an dem die geplanten Erkundungen eher nebensächlich waren. Denn ihr persönliches Highlight war das Wiedersehen mit ihrem Freund, den sie in der Kur kenngelernt und seitdem nur telefonisch oder per Brief kontaktiert hatte. Ganz aufgeregt fragte sie fast minütlich, wie lange es wohl noch dauern würde, bis das Wiedersehen erfolgt. Die Zeit konnte gar nicht so schnell vergehen, wie die Große das wollte… Dann der für sie erlösende Anruf: Die Familie kommt gut durch den Verkehr und würde in etwa 45 Minuten am Treffpunkt sein. Jetzt war Eile geboten, denn während die befreundete Familie auf der Autobahn war, waren wir noch mit dem Packen unseres Proviants beschäftigt. Letztendlich haben wir uns dann gesputet und waren fast pünktlich am Treffpunkt, um gemeinsames Wiedersehen zu feiern und archäologische wie geologische Besonderheiten zu entdecken.

Erkundungen

Zu erkunden gibt es viele Ecken auf dem sehr großen Gelände, dessen Boden im Herbst mit zahlreichen Blättern bunt bedeckt ist. Ein Paradies für herumtollende Kinder, die einfach mal unbedarft rennen, turnen oder klettern möchten. Zahlreiche Gelegenheiten, um kleine und große Entdeckungen der bunten Natur wahrzunehmen.

Perfekt also für den großen Auftritt unserer GoreTex-Schuhe!

Steinzeichen

Wechselhaftes Wetter

Gerade im Herbst ist das Wetter oft wechselhaft. Bei unserem Tag haben wir davon etwas zu spüren bekommen. Anfangs war es noch etwas grau und ungemütlich. Perfekt für die dicke Jacke und die warmen gefütterten GoreTex- Schuhe. Gerade die Kleine hat mit ihren Viking-Schuhen, die eine Lammfellfütterung haben, richtig warme Füße gehabt. Auch beim Streunen durch die Blätterhaufen, die viel Feuchtigkeit der vorigen Tage gespeichert hatten und zusammen mit dem Matsch des Erdbodens teilweise richtig glitschig waren, war das Schuhwerk ideal. Die Goretex-Membran ließ nämlich keine Feuchtigkeit ins Innere und sorgte durch ihren atmungsaktiven Aufbau für ein angenehmes Fußklima, durch das die Füße auch nicht schwitzten als die Sonne die Tagestemperaturen etwas erwärmte.

Was die Schuhe sonst noch so alles mitmachen mussten, wird bei den folgenden Bildern wohl etwas deutlicher… Zumindest wurden sie von der Kleinen wieder mal mit vollem Einsatz schonungslos getestet :-)!

Steinzeichen

Auch unsere Füße kamen mit der Zeit etwas mehr ins Schwitzen, denn vor uns lag ein gewaltiger Berg, den es zu erklimmen galt.

Jahrtausendblick

Die insgesamt 156 Stufen des Jahrtausendblicks sind zwar relativ schnell erklommen worden, doch nach etwa 120 Stufen wurde es schon etwas anstrengender. Der Blick von oben hat uns aber entschädigt :-).

Nachdem wir wieder unten angekommen sind, haben wir erstmal ein kleines Päuschen gemacht und unter den warmen Strahlen der Mittagssonne auch mal die Jacken beiseite legen können. Doch nicht nur durch die Wärme kamen wir noch ordentlich ins Schwitzen. Denn an der Seite des Jahrtausendblicks wartete eine Kletter- bzw. Boulderwand auf uns. Hier mussten nicht nur die Schuhe der Kinder ihre Vielseitigkeit unter Beweis stellen, auch meine Wenigkeit hat sich an die Wand gewagt…

Mitmachen

Das Konzept der Erlebniswelt Steinzeichen umfasst zahlreiche Mach-Mit-Angebote, bei denen Eltern und Kinder gemeinsam Aufgaben lösen, archäologische Funde „ausgraben“, Mineralien entdecken oder aber auch „Gold“ waschen können.

Das Glücksrad der Halbedelsteine spuckt beim Drehen zahlreiche kleine Kostbarkeiten aus.

Halbedelsteine

An der Goldwaschanlage kann richtiges Goldfieber entstehen! Die Kinder wollten diesen Platz gar nicht verlassen, wie muss es da erst den echten Nugget-Jägern damals ergangen sein?

Gold

Zu guter Letzt haben wir dann auch tatsächliche archäologische Funde mit nach Hause nehmen können. Im großen Sandkasten waren Haifischzähne, Ammoniten und nachgemachte Gipsammoniten zu finden. Da man in der Erlebniswelt Steinzeichen alle Funde mit nach Hause nehmen darf, waren die Kinder auch hier kaum zu bremsen, so dass wirklich nur der Hunger und die kälter werdenden Temperaturen des fortschreitenden Nachmittags den Antrieb für die Heimreise bildeten.

Ammoniten

Einen wahrlichen Big Day hatten wir erleben dürfen, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird – nicht zuletzt auch durch die zahlreichen Halbedelsteine, Ammoniten und Katzengoldmineralien, die sich nun in den Kinderzimmern gesammelt haben.

Bei diesem Härtetest durch unterschiedliche Untergründe (feuchte Blätter, matschiger Boden, nasser Sand, dreckiger Kies) haben die Schuhe mal so richtig zeigen können, was der Hersteller versprochen hat. Damit ich den ganzen Dreck nicht im Auto habe, haben sich die Kinder die Schuhe noch vor dem Einsteigen ausgezogen. Die Schuhe waren nass und dreckig, die Füße aber trocken und warm – keineswegs schwitzig!

Was will man mehr: Kind zufrieden, Mutter zufrieden – so soll es sein!

 

 

 

 

 

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

1 comment on “Archäologische Erkundungen #goretexbigdays”

  1. *wow die Kinder hatten richtig viel Spaß 😉 Klettern, mit den Tieren und Edelsteine suchen, das ist wirklich richtig Klasse.Hätte ich noch kleine Kinder, wäre das auch eine sehr schöne Ausflugsmöglichkeit 😉 … Schöner Bericht !

    LG Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.