Meine Kinder lieben Hefehörnchen und fragen oft beim Einkaufen, ob ich ihnen beim Bäcker eins kaufen könnte. Erst kürzlich hat unsere Nachbarin welche gebacken. Die Kinder durften probieren und waren begeistert: So lecker und fluffig! Also fragte ich nach dem Rezept und probierte sie fürs Fingerfood-Buffet auch aus. Es war so einfach und schmeckte lecker! Daher dachte ich mir, dass ich euch das „Geheimrezept“ auch gern mit auf den Weg gebe. Bestimmt könnt ihr mit diesen Hefehörnchen auch ein Lächeln in viele Gesichter zaubern.

Einkaufsliste für Hefehörnchen

Vielleicht backst du häufig und hast alle Zutaten im Haus. Mir selbst fehlte es an frischer Hefe, da ich hauptsächlich mit Trockenhefe backe. Ob es auch mit Trockenhefe funktioniert, müsste ich noch ausprobieren. Für den ersten Versuch wollte ich es genauso handhaben wie meine Nachbarin.

Folgende Zutaten werden für die fluffigen Hefehörnchen benötigt:

  • 1 Würfel frische Backhefe
  • 3 Eier
  • 1 kl. Tasse Öl
  • 1 kl. Tasse warme Milch
  • 1 Esslöffel Zucker
  • 2 Teelöffel Salz
  • und Mehl (nach Gefühl) – wir haben dazu Vollkorn-Dinkelmehl verwendet (unsere Hörnchen sind daher etwas brauner als Hefehörnchen mit Weißmehl)

So bereitetest du den besten Teig für Hefehörnchen zu

Beim Hefeteig geht alles nach Gefühl und vor allen Dingen mit viel Ruhe.

  1. Die Milch erwärmst du, so dass sie lauwarm ist. Die Hefe bröckelst du hinein und löst sie auf.
  2. In eine Teigschüssel schäumst du Eier, Zucker, Salz und Öl etwas auf.
  3. Dann gibst du die Milch mit der aufgelösten Hefe hinzu und verrührst das Ganze.
  4. Jetzt schüttest du Mehl hinzu. Ganz langsam und so viel, dass der Teig gerade noch ein wenig klebrig ist.
  5. Der Teig benötigt nun etwa 1 Std. Ruhe und sollte sich beim Gehen verdoppeln.

Wenn der Teig gut aufgegangen ist, knetest du ihn kurz mit der Hand durch und teilst ihn in 16 gleichmäßige Teile auf. Diese rollst du in Form eines Dreiecks gleichmäßig aus.

Die Hefehörnchen entstehen, indem du die lange zur kurzen Seite hin aufrollst und sie zu einem Hörnchen im Halbkreis biegst.

Diese legte du auf ein Backblech, bestreichst sie mit Eigelb und schiebst sie für etwa 20 Minuten bei 200°C (Ober-/Unterhitze) oder 180 °C (Umluft) in den Ofen.

Gemeinsam mit den Blätterteigschnecken, die ich mittlerweile zu jedem Fingerfood-Buffet mache, machen sich die Hefehörnchen richtig gut :-).

Hefehörnchen und Blätterteigschnecken, pikantes Fingerfodd, Ideen für Fingerfood, Ideen fürs Buffet, Ideen für die Party

Füllungen für Hefehörnchen

Natürlich sind diese Hefehörnchen auch mit Füllung sehr lecker. Wenn du eine pikante Variante möchtest, nimmst du etwas weniger Zucker und bestreichst die lange Seite mit zerbröseltem Schafskäse, geriebenem Gouda, gewürztem Spinat oder einer Hackfleischmischung. Da kann man ganz erfinderisch sein 🙂

Für süße Hörnchen kannst du etwas Butter auf die ganze Fläche streichen und diese mit Schokostreuseln oder Hagelzucker einstreuen. So schmecken sie dann in etwa so wie Campingbrötchen beim Bäcker :-). Da meine Kinder Nutella-Fans sind, werden wir auch die Variante mit Nutella ausprobieren oder sogar einen Riegel Kinderschokolade einrollen. Uns fällt da noch so einiges ein…

Als Zimtfan werde ich auch noch eine Variante mit Zimt und Zucker ausprobieren. Das wird bestimmt lecker!

Falls ihr die Hefehörnchen nachmacht, lasst mich bitte wissen, ob ihr auch eine Variante ausprobiert habt. Vielleicht gibt es ja noch mehr tolle Ideen, auf die ich jetzt noch gar nicht komme…

Die Hörnchen schmecken übrigens nicht nur sofort, sondern auch noch zwei Tage danach 🙂

Auch empfehlenswert:

Verlinkt beim creadienstag.

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

9 comments on “Einfache und schnelle Hefehörnchen”

  1. Oh, die klingen ja lecker und durchaus, wirklich schnell gemacht. Sollten wir auch mal ausprobieren ;). Danke dir, für dein Rezept. Hunger habe ich jetzt auch jeden Fall schon einmal.

    Alles liebe

  2. Die hören sich nicht nur lecker an, sondern sehen auch lecker aus.

    Wegen Frischerhefe, du kannst den auch Einfrieren und bei bedarf dann auftauen. Das klappt gut und so hat man den immer zur Hand.

    Liebe Grüße
    Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.