Ich bin gern kreativ und lebe mich in unterschiedlicher Weise kreativ aus – sollte ich ja auch irgendwie, denn als Kunstlehrerin muss ich zumindest ein bisschen was auf dem Kasten haben, um es lebhaft und voller Begeisterung vermitteln zu können. Nun ja, die Projekte, die ich in der Grundschule mit meinen Schülern mache, sind aber doch schon etwas anders als das, was ich dann daheim so zustande bringe. Nur irgendwie fehlt mir dir Zeit – auch zum Nähen, mein derzeit liebstes DiY-Hobby, komme ich kaum noch. Aber zum Thema Holz ist mir doch tatsächlich etwas eingefallen!

Holz – tot oder lebendig?

Ich liebe den Wald und den Geruch frisch geschlagenen Holzes – bei mir gibt es davon relativ viel, denn ich wohne ja quasi am Waldrand. Holz ist für mich lebendig, ursprünglich und voller Leben – auch wenn es geschlagen und seiner nährenden Wurzeln beraubt wurde… Holz arbeitet auch lange nach dem Hieb mit der Axt: Es atmet, dehnt sich aus und trocknet langsam. Dabei verändert es sein Gesicht, seine Farbe und seine Gestalt. Mit Holz zu arbeiten hat für mich etwas Ursprüngliches – es sei denn, ich schraube irgendwelche Latten und Bretter zusammen… Ist zwar auch Holz, aber das meine ich hier nicht.

Ich meine den Weg vom Baumstamm zum Endprodukt – eine liebevolle Reise mit viel Schweiß, Mühe und Leidenschaft!

Plastisches Gestalten

Zu Beginn meines Studiums habe ich unterschiedliche Seminare besucht und bin beim Seminar zum plastischen Gestalten hängengeblieben. Die formgebende Arbeit mit verschiedenen Werkstoffen, die zahlreichen Möglichkeiten der skulpturalen Herstellung und die Möglichkeit, etwas starrem zu einem neuen Leben zu verhelfen haben mich fasziniert und meine Leidenschaft geweckt. Neben der Arbeit mit Gips hat mir das intensive Gestalten am Holzklotz am meisten Freude bereitet, weshalb die Wahl für mein abschließendes Werkstück auch auf den Baumstamm fiel. Doch ein Baumstamm allein war mir da etwas zu wenig – gleich zwei mussten es sein.

Nach dem Vorbild von Henry Moore habe ich mir eine zweigeteilte Skulptur ausgedacht – zwei Wesen, die unterschiedlicher nicht sein können und trotzdem nur miteinander einen höheren Sinn ergeben. Eine Annäherung an das Leben, die so viel Abstand bereithält um jeden einzelnen allein existieren lassen zu können. Quasi so wie im echten Leben, oder ;-)?

plastisches Gestalten Holz

Duktus zur Geltung bringen

Der Duktus, die Sprache der Arbeit, die in der Oberflächenbeschaffenheit sichtbar wird, wurde hier gleich doppelt angesetzt: Während ich beim weichen Lindenholz mit den verschiedenen Beiteln eine gleichmäßige und dennoch raue Oberfläche zaubern konnte, fiel mir das bei der harten Buche recht schwer. Dieses Holz zu bearbeiten war eine reine Mammutaufgabe – allein der Durchbruch am Kopf hat mich unendlich viel Schweiß gekostet! Die restliche Oberfläche war daher so grob, dass ich sie lieber glatt geschliffen haben wollte, um dadurch auch das schöne Lindenholz mit seinen gleichmäßigen Arbeitsspuren besser zur Geltung bringen zu können. Hart und weich, glatt und rau, hell und dunkel sowie Kopf und Bauch – Gegensätze, die nur in der Paaraufstellung eine tiefergehende Bedeutung besitzen.

Duktus

Körper, die einander zugewandt sind und sich durch die passenden Wölbungen an den richtigen Stellen ergänzen, aber dennoch Abstand halten – ein Spiel, das nicht nur Katz´ und Maus beherrschen!

Zwei schwebende Wesen, die durch ein Gewinde in einen Gipssockel eingelassen wurden und nun einen Ehrenplatz in meinem Flur haben. Ein Werk, auf das ich stolz bin und heute gern im Rahmen des kreativen Blogspiels einer Facebookgruppe zum Besten gebe. Nicht unbedingt etwas zum Nachgestalten, aber dennoch eine Herausforderung, die ich auch gern bei Handmade on Tuesday verlinke :-).

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

2 comments on “Holz – was mir dazu eingefallen ist”

  1. Den Wald liebe ich auch.
    Ich gehe so gerne spazieren und genieße gerade jetzt im Frühling das Singen der Vögel 😉 Den Duft.. Einfach alles. Aber zu Holz habe ich mir noch nie Gedanken gemacht und finden deinen Post sehr interessant geschrieben. Deine Holzfiguren finde ich ganz hübsch und mal was anderes.. Auf FB habe ich mich schon gewundert, was das sein sollte ^^

    lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.