Von drauß vom Walde komm ich her und muss euch sagen, es reimt sich hier sehr.

All überall  in den Bücherblättern lese ich Reime, die bringen die Lettern.

Wort für Wort ergibt sich hier, am Ende steht dein Name auf dem Papier!

Hundertprozentig ins Reimschema passte das Ganze nicht, aber dafür sorgt das Vortragen durch eine besondere Sprachmelodie schon für Aufhorchen bei den Kleinen. Denn die merken schon nach wenigen Zeilen, dass sich ein Text in Reimform deutlich von normalen Texten unterscheidet und hören mit ganz anderem Interesse zu.

Vorschulalter

Gerade für diejenigen Kinder, die noch spielerisch mit dem Schatz unserer Sprache umgehen und die Buchstaben in Form und Klang entdecken. Meine Vierjährige hat da nämlich gerade eine entsprechende Phase: Sie entdeckt die Buchstaben und übt sich im Schreiben. Ziemlich früh, denn ihre Einschulung, liegt noch in weiter Ferne. Doch da es ihr ein wichtiges Anliegen ist, weitaus mehr zu schreiben als ihren eigenen Namen, lasse ich sie größtenteils gewähren. Im Kindergarten wird da ähnlich lässig mit umgegangen, denn der Eifer meiner Tochter hat sich auch auf andere Kinder etwas übertragen.

Ohnehin gehört ja auch in die Vorschulzeit eine Schulung der sogenannten prosodischen Bewusstheit. Dies bedeutet, dass Kinder in der Lage sein sollen, einzelne Laute von anderen zu unterscheiden. Besonders gut sind dafür eben Reimwörter gedacht. Am Beispiel „Wal“ mit seinem Reimpartner „Tal“ lässt sich der unterschiedliche Klang der Anfangsbuchstaben gut wahrnehmen und spielerisch schulen.

Reime

Reime und Reimwörter sind jedoch nicht nur im Sinne der prosodischen Bewusstheit interessant. Man muss sich auch mal vor Augen halten, dass Kinder, die noch nicht lesen können, eher weniger in der Lage sind, sich Texte und deren Inhalt in kurzer Zeit einzuprägen. Ganz anders erlebe ich es aber bei Aufführungen zu Kindergartenfesten oder gerade jetzt in der Weihnachtszeit. Es werden Gedichte auswendig vorgetragen und Liedtexte mitgesungen. Denkt man dabei an den Textanteil, ist das schon eine ganze Menge, was sich Kinder einprägen sollen. Dass dies jedoch ohne große Umschweife möglich ist, ist hauptsächlich an der Textgestalt festzumachen. Gedichte und Liedtexte enthalten in der Regel Reimwörter und Wiederholungen, so dass sie schnell einzuprägen sind. Das Prinzip der Reime machen sich daher auch vermehrt Kinderbücher zu eigen, die damit gerade Vorschulkinder ansprechen wollen.

Buchstaben ergeben einen Namen

Gepaart mit dem schrittweisen Einführen der Buchstaben des eigenen Namens, gilt das auch für ein personalisiertes Kinderbuch des Unternehmens „smartfoto„. Eigentlich erwartet man bei „smartphoto“ zahlreiche Produkte, die mit Fotos im weitesten Sinne in Verbindung zu bringen sind. Bei der Sicht auf die Internetseite habe ich derlei Dinge auch zahlreich gefunden und sogar ein recht schönes Fotokissen für meine Tochter erspäht. Überrascht hat mich dann jedoch ein Buchprojekt, das sich gänzlich von den anderen Produkten durch seine Andersartigkeit abhebt. Das Buch fußt darauf, dass der Name eines Kindes sukzessive hergeleitet wird. Schritt für Schritt wird so jeder einzelne Buchstabe gewürdigt und in jeweils anderer Manier von einem Tier, dessen Anfangsbuchstabe ebenfalls mit dem Buchstaben des Kindes beginnt, „ins Geschehen des Buchs getragen“. Es ist sehr schwierig, diese Tatsache mit Worten zu beschreiben, deshalb gewähre ich an dieser Stelle einen Blick in unser Buch.

Reimebuch-1

MyNameBook – mein Name steht im Buch

Doch bevor meine Tochter „ihr“ Buch mit den zauberhaften Illustrationen in den Händen halten konnte, musste ich daheim am Rechner wenige Schritte vollziehen. Zunächst habe ich ihren vollständigen Namen und Nachnamen eingetragen und mir aus den insgesamt 13 unterschiedlichen Cover-Möglichkeiten ein Motiv auswählen. Da meine Mulle-Biene ein Pferdefan ist, fiel die Wahl recht schnell auf zwei Pferde :-). Nachdem ich das entsprechende Cover ausgewählt hatte, nahm ich die Möglichkeit einer persönlichen Widmung in Anspruch. Das Buch ist immerhin etwas ganz Besonderes – da darf eine Widmung meiner Meinung nach nicht fehlen. Abschließend musste ich entscheiden, mit welchem Einband dieses Buch versehen werden sollte. Da ich gerne handfeste Bücher mag, entschied ich mich für die kostenintensivere Variante des Hardcover-Einbands. Im Regal sieht s schöner aus und auch wenn häufig im Buch geblättert wird, halte ich das Hardcover für geeigneter als ein Softcover.  das ging alles recht fix und nach abschließendem Bestellvorgang, in dem verschiedene Zahlungsmöglichkeiten angeboten wurden, hatte ich nach wenigen Tagen schon das entsprechende Buch in der Hand. Weitere Infos gibt es übrigens hier.

MyNameBook smartphoto

Vorweihnachtliches Geschenk

Eigentlich sollte die Kleine das Buch erst zu Weihnachten bekommen, nur dummerweise hatte ich vergessen, das Buch vom Schreibtisch zu legen bevor ich die Mulle-Biene vom Kindergarten geholt habe. Da sie recht häufig an den Schreibtisch kommt, um sich farbiges Papier zum Malen zu holen, hatte sie das Buch gefunden. Tja, der Weihnachtsmann konnte es ja nun nicht mehr bringen! Also habe ich es ihr gleich ausgehändigt, so dass sie damit aufgeregt zu ihrer Schwester gegangen ist. Dass dies ein Buch über ihren eigenen Namen ist, hatte sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht ersehen. Für sie waren nur die Pferde und anderen Zeichnungen im Buch interessant. Erst als meine große Mulle-Maus das Buch in die Hand genommen und ihrer Schwester daraus vorgelesen hat, dämmerte es der Kleinen!

smartphoto MyNameBook

„Das sind ja meine Buchstaben!“ – zumindest ihren ersten Vornamen hat sie schnell erkannt, das mit dem Zweitnamen und dem Nachnamen dauerte eine Weile. Aber sobald sie das Prinzip erkannt hatte, fragte sie viel mehr nach – gerade bei den ihr unbekannten Tieren wir Opossum oder Surikaten war die Neugier groß.

Übrigens findet sich auf den letzten beiden Seiten des Buches noch eine große Welt-Übersicht mit Tieren der Kontinente – auch sehr interessant, um über die Bilder nochmal mit dem Kind ins Gespräch zu kommen. Denn nichts ist inhaltsleerer als ein Buch das nur durchblättert und nicht gemeinsam besprochen wird ;-)!

In diesem Sinne sind wir sehr dankbar, dass wir dieses Buch für „smartphoto“ testen durften und durch die wirklich wunderschönen und abwechslungsreichen Illustrationen zahlreiche Gelegenheiten hatten, Tiere und Buchstaben auf eine intensivere und nicht alltägliche Art und Weise genauer kennenlernen zu dürfen!

 

 

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

1 comment on “Reime, die das Kinderherz erfreuen (sponsored)”

  1. Solche personalisierten Geschenke finde ich auch ganz toll! Ich habe mal für meine Aimee einen Roman drucken lassen, darin wird sie ein Model und ganz viele von ihren Schulkameraden und Lehrern tauchen auch darin auf 🙂 Sie ist sogar auf dem Cover 🙂 Smartphoto kannte ich noch nicht, werde ich mir aber mal merken!
    Liebe Grüße
    Jana

    PS: Und danke für deinen lieben Kommentar 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.