*** enthält Werbung ***

Vor vier Jahren stellte sich uns nicht die Frage nach Schulrucksack oder Schulranzen. Es war klar, dass die Große einen Schulranzen bekommt, der schmal ist und ihrer Statur entspricht. Beim Design haben wir darauf geachtet, dass es nicht zu kindlich ist, denn immerhin sollte der Schulranzen vier Jahre getragen werden. Wir vermuteten, dass sehr kindliche Motive im Laufe der Grundschulzeit zu kitschig werden.

Für den Schulstart hatten wir damit alles richtig gemacht: Ein schlichter Schulranzen, der zur schmalen Statur passt, kein großes Eigengewicht hat und recht robust erschien. Die Rechnung hatten wir dann aber doch ohne unsere Tochter, deren Mitschüler und veränderten Anforderungen während der Grundschulzeit gemacht. Trotz aller Weitsichtigkeit musste nun doch nach Beendigung der dritten Klasse ein neues Produkt her!

Schulrucksack – das neue It-Piece an unserer Schule

Bereits zu Beginn des dritten Schuljahres beobachtete ich auch bei meinen eigenen Schülern, dass mehr und mehr Schulranzen in Schulrucksäcke eingetauscht wurden. War zu beginn der dritten Klasse ein Schulrucksack noch eher als Einzelexemplar zu sehen, sah das zum Schuljahresende anders aus. Schulrucksäcke unterschiedlicher Art wurden nun zuhauf in die Klassen getragen. In der Klasse meiner Tochter sah das nicht anders aus. Immer öfter kam die Große also nach der Schule mit langem Gesicht an und schmiss teilweise ihren ungeliebten Ranzen in die Ecke (rechts im Bild). IMG_0436Natürlich versprach ich ihr dann zum Schulwechsel in die fünfte Klasse einen richtig coolen Schulrucksack. Doch der Druck wuchs und meine Große fühlte sich immer mehr wie ein Grundschulbaby und das, obwohl sie doch schon in der vierten Klasse ist und mit 152 cm Körpergröße so manchen überragt.

Immer wieder schauten wir uns daher Modelle ihrer Freunde an und suchten noch nach dem passenden Design für sie. Da sie wirklich unglücklich über den „ollen Ranzen“ war, schlossen wir einen Kompromiss: Zum 10. Geburtstag gibt es einen Schulrucksack.

Doch glücklicherweise musste sie gar nicht so lange warten, denn eine Kooperation mit der Firma Jeva, über die ich hier schon einmal berichtet habe, bahnte sich an. Während sich die Kleinste also über einen schicken Trolley freuen durfte, entdeckten die neugierigen Augen meiner Großen einen interessanten Schulrucksack.

Jeva Schulrucksack – Qual der Wahl

Nicht nur zahlreiche Stoffdesigns, sondern auch unterschiedliche Formen der Schulrucksäcke gibt es bei Jeva zu finden. Die Große hatte damit die Qual der Wahl: Rucksack mit separatem Zusatzrucksack für die Sportsachen, Backpack-Rucksack, XL-Rucksack usw. Wir brauchten relativ lange, um das für sie entsprechende Modell herauszufiltern.

Unser ausgewähltes Modell

Entschieden haben wir uns dann für einen Survivor-Rucksack. Das Design („Estrella“) war eine Überraschung, denn dies ist noch nicht aufgelistet. Uns wurde nur versprochen, dass es besonders cool wäre :-). Die Große war da eher skeptisch, ließ sich aber überraschen. Umso größer war dann die Freude beim Auspacken. Das Design mit den bunten Sternen auf schwarzem Untergrund gefiel ihr super. Auch die Beigaben – ein passendes Federmäppchen, eine Trinkflasche, eine Brotdose und ein silberner Regenschutz haben ihre Augen strahlen lassen. Sofort wurde der alte Schulranzen entleert und der coole Schulrucksack eingeräumt. Wie viel Platz sie auf einmal hatte!!! Das Raumwunder fasst nämlich ganze 26 l und kann mehr als nur die Pflichtsachen für die Schule unterbringen.

Übersicht zu den wichtigen Fakten:

Fakten Schulrucksack Jeva Survivor

Ausstattung: Der Survivor-Rucksack ist schon relativ groß, besitzt zwei große Fächer – einen mit gepolstertem Innenfach bspw. für einen Laptop – und ein Frontfach mit Organizer. Zusätzlich gibt es eine kleine Tasche unterhalb des Organizer-Fachs, das richtig gut geeignet ist, um den separat zu erwerbenden Regenschutz zu verstauen.

Jeva Schulrucksack

An den Seiten befinden sich zwei separate Einsteckmöglichkeiten für Trinkflaschen oder Regenschirm etc.. Die Gurte haben an ihren Enden kleine Reflektoren. Ein Brustgurt entlastet das Tragegewicht des Rucksacks zusätzlich.

Brustgurt Jeva Survivor

Das Modell im Test

Doch bei aller Freude über die zahlreichen Unterbringungsmöglichkeiten sind mir eher die funktionalen Aspekte wichtig. Wie sitzt der Schulrucksack auf dem Rücken? Wie stabil sind die Träger und Reißverschlüsse? Und was gibt es sonst noch zu sagen?

Federmäppchen:

  • formstabiles rechteckiges Mäppchen mit Reißverschlußfach im Deckel und kleiner Klappe mit  Einsteckmöglichkeiten. Das untere Fach lässt viel Platz für zahlreiche Stifte.

Jeva Federmäppchen Design Estrella

Tragekomfort:

Durch die gepolsterten Träger und die gepolsterte Rückwand lässt sich der Schulrucksack bequem tragen. Die Träger und auch der Brustgurt sind gut einstellbar, so dass der Rucksack gut auf dem Rücken sitzt.

Schulrucksack sitzt gut an allen Seiten

Extras:

Wie bereits erwähnt, gibt es für alle Jeva-Schulrucksäcke einen passenden Regenschutz zu erwerben. Bislang hat dieser jedoch keine Einsatzmöglichkeit gefunden – es hat seit dem Schulranzen-Wechsel keinen Regen gegeben :-). Aber das Material fühlt sich gut an und ist mit Sicherheit wasserdicht! Wir vertrauen einfach darauf, weil die Qualität der anderen Produkte sehr gut ist ;-).

Zusätzlich bekamen wir eine Brotdose und eine Trinkflasche. Die Brotdose ist super – Größe und auch Verschluss führten dazu, dass es nun die Lieblingsbrotdose der Großen ist und die guten alten Tupperdosen ein Nachsehen haben. Die Trinkflasche jedoch ist ein Produkt, das wir nicht so gut finden. Sie hält zwar dicht, lässt sich auch in der Spülmaschine reinigen und liegt gut in der Hand, aber das Material an sich sagt uns nicht zu.

Brotdose Jeva

Fazit:

Ebenso wie der Kindertrolley hat uns das Schulequipment von Jeva sehr überzeugt. Die Große ist nach wie vor glücklich mit ihrem neuen Schulrucksack und trägt ihn mit Freude in die Schule. Zu meinem Leidwesen muss ich fast täglich ihre Brotdose spülen, weil sie die anderen Dosen nicht mehr mag. Und dass bei diesen guten Produkten die Trinkflasche für uns durchfällt, fällt ja nicht wirklich ins Gewicht.

Herzlichen Dank an die Firma Jeva für das kostenfreie Testprodukt – meine Meinung bleibt davon jedoch unbeeinflusst. 

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

8 comments on “Schulranzen oder Schulrucksack für die Grundschule?”

  1. Ich finde den Rucksack toll, würde ihn allerdings nicht zu früh „einführen“… Wenn ich mich an meine Schulzeit zurückerinnere, hatten ganz viele 5. Klässler dann diese Trolley Schulranzen, die ich auch ganz praktisch fand… Ich selbst war immer mehr der Rucksack- und irgendwann Taschentyp. 5. Klasse finde ich vollkommen okay für einen Rucksack. 4. Klasse finde ich etwas zu früh, gerade, weil es beim Tragen einen Unterschied macht…

    • Danke für deinen Kommentar!
      Im Allgemeinen gebe ich dir absolut Recht. Genuagenommen kommt es aber nicht auf die Schulstufe an, sondern auf die Größe des Kindes. Meine Tochter ist mit 152 cm ziemlich groß und wirkt eher 2 Jahre älter. Bei der Größe ist der Schulrucksack auf alle Fälle geeignet- zumindest, solange der Rucksack fest auf dem Rücken sitzt und nicht lässig über eine Schulter getragen wird.
      Ich war auch der Taschentyp, aber wenn die zu schwer beladen wird, ist da auch kein Ausgleich für den Rücken – das ist dann sehr blöd.

  2. Huhu.
    Sehr interessanter Bericht.
    Mein Kleiner hat noch fast zwei Jahre, dann geht es auch für ihn los.
    Bis dahin haben wir ja noch etwas zeit. Aber ich denke, es darf dann selber entscheiden, was er möchte.

    Alles liebe

  3. Wir hatten damals einen Schulranzen, in den späteren Jahren haben wir dann auch zu Rucksäcken gewechselt! In diesem Jahr gab’s auch einen Neuen! Meine Farben sind es nicht, aber Kindchen ist happy 🙂

    Liebe Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.