Erinnert ihr euch noch an meinen Pralinentipp für leichte Pralinen, die ihr mit euren Kindern gemeinsam herstellen könnt? Zur Auffrischung, könnt ihr hier noch einen Blick riskieren… Innerhalb des Beitrages habe ich euch noch weitere Pralinen meiner Küche versprochen, die bin ich euch bis jetzt schuldig geblieben…

Pralinen zum Verschenken

Bei diesen Pralinen habe ich mich weniger an den Bedürfnissen und Geschmacksvorlieben der Kinder orientiert, sondern mal an die Beschenkten gedacht – Oma, Opa, Tante, Nachbarn und Freunde :-). Soll zwar nicht bedeuten, dass die Kinder die kleinen Schmankerl nicht auch essen können, aber dabei kann es schon zu leichten Nasenrümpfen kommen, wenn die kleinen Zähnchen auf ein Stück kandierten Ingwer beißen. Doch nun genug der einführenden Worte!

Pralinen mit Marzipan

Marzipan-Nougat-Würfel

200 g Marzipanrohmasse, 200 g Nougat, etwas Puderzucker, 150 g dunkle Kuvertüre, ggf. gehackte Walnusskerne oder Pistazien, Backpapier

Das Marzipan wird mit Puderzucker geschmeidig geknetet und anschließend ausgerollt (etwa 1cm dickes Viereck) – der Puderzucker verhindert das Kleben auf der Arbeitsfläche.

Die Nougatmasse wird auf das Marzipan gelegt und auch platt gerollt – so gut es eben geht. Auch hier hilft Puderzucker :-).

Parallel kann die Kuvertüre schon im Wasserbad langsam geschmolzen werden.

Dann werden die Enden zur Mitte gefaltet und ggf. noch einmal in der Mitte falten – je nachdem, wie hoch eure Würfel sein sollen. Dann schneidet ihr kleine Würfel zurecht, die ein Bad in der geschmolzenen Kuvertüre nehmen. Die schokolierten Würfel lassen sich gut auf Backpapier ablegen. Wer mag, Streusel noch gehackte Walnusskerne auf die Würfel, bevor die Schokolade hart ist.

Marzipanpralinen

Marzipan-Ingwer-Taler

80 g gemahlene Walnüsse, 80 g kandierter Ingwer, 160 g Marzipan, 3-5 Tropfen Rum-Aroma, 200 g dunkle Kuvertüre, Walnusskerne zur Deko

Der Ingwer wird in kleine Stückchen geschnitten/zerhackt und mit dem Marzipan, den gemahlenen Walnüssen und dem Rum-Aroma verknetet. Aus der Masse wird eine Rolle geformt, die dann wiederum in kleine Scheiben geschnitten wird (etwa 1cm dick).

Ingwer-PralinenDie Kuvertüre wird im Wasserbad geschmolzen und die Marzipantaler darin eingetaucht.

Auch hier sehen gehackte Walnusskerne zur Deko gut aus :-).

Gefüllte Pralinen

Zu guter Letzt kommt jetzt auch noch die Königsklasse: gefüllte Pralinen! Ehrlicherweise muss ich gestehen, dass mir das mit den Hohlformen nicht ganz so gut gelungen ist und ich für die Mischung dann fertige Hohlkugel nehmen musste. Denn die Füllung ist super-super lecker!!!

Pralinenfüllung  Vanille-Zimt- Ganache

100 g Sahne, 200 g weiße Kuvertüre, 1 Vanilleschote und einen Hauch Zimt

In einem Topf wird die Sahne langsam erwärmt. Währenddessen kommt die Kuvertüre unters Hackebeil. Nachdem das ganze Hackbrett voll mit weißen Schokosplittern ist, werden diese in die erwärmte Sahne eingerührt und zum Schmelzen gebracht. Nun fehlt nur noch die Vanilleschote! Diese wird ausgekratzt und das Mark in die Schoko-Sahne-Masse gegeben. Nun muss die Masse etwas eindicken… Wer mag gibt noch einen Hauch Zimt hinzu – das macht das Ganze etwas weihnachtlicher 🙂

Nun muss die Masse abkühlen. Nach dem Abkühlen wird sie mit dem Handrührgerät kurz aufgeschlagen, so dass eine halbwegs luftige Mousse entsteht. Die kann dann in die vorbereiteten Hohlformen gefüllt werden.

Ganz zum Schluss müssen die Hohlformen natürlich noch mit Kuvertüre verschlossen werden und nach dem Aushärten sind die gefüllten Pralinen fertig :-).gefüllte Pralinen

Zusammen mit den Pralinen, die ich euch in einem anderen Beitrag vorgestellt habe, habe ich nun sechs verschiedene Sorten hergestellt, über die sich liebe Menschen freuen durften.

selbstgemachte Pralinen

Über so kleine Pralinenbeutelchen freut sich doch jeder, oder?

Und manche Erwachsene freuen sich auch noch über einen guten Schluck zum süßen Vergnügen. Ein einfaches und dennoch vielversprechendes Rezept für einen selbst gemachten Eierlikör habe ich erst kürzlich im Internet gefunden. An dieser Stelle finde ich eine Verlinkung sehr passen und möchte euch Annas Eierlikör-Rezept ans Herz legen.

Und bei Katja habe ich soeben auch noch ein paar Last-Minute-Pralinen entdeckt. Die möchte ich euch auch noch ans Herz legen! Und wenn ihr dann ein Beutelchen voll habt, freue ich mich über eure Fotos!

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

4 comments on “selbstgemachte Geschenke => Pralinen #2”

  1. Oh mein Gott sehen die lecker aus! Da nehm ich ja beim Lesen schon 3 kg zu! Über so ein Geschenk würde ich mich auch freuen. Auch wenn meine Hüften protestieren würden 😀 Mir wäre das ja ehrlich gesagt zu viel Aufwand. Mir reicht schon Plätzchen backen 😉

    LG und noch eine schöne Weihnachtszeit, Christine

  2. Huhu..
    Also für mich ist das jetzt nix ^^.
    Ich mag keine Pralinen. Zumindest nicht sowas. Wenn dann mal so ein „Küsschen“. Aber ich mag kein Marzipan. Allerdings sehen diese sehr lecker aus und würde mein Ofen gehen, dann wäre es mal ein tolles Geschenk für die Familie..

    Liebe Grüße

  3. Hallo Yvonne,

    ich liebe Pralinen 😉 *hmmm aber leider Nuss und Marzipan *schnief sind nichts für mich, aber ich finde Deine Pralinen sehen super lecker aus – Danke für die tollen Rezepte! LG Katrin

  4. Oh die kleinen Teilchen sehen aber verführerisch aus 🙂 Davon darf ich nie zu viele im Haus haben, sonst sind die schneller aufgenascht, als mir lieb ist! Ich liebe Marzipan und Nougat noch mehr!

    Liebe Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.