„Was ist denn das für eine Frage? Es müsste doch: Wer war Einstein heißen… weiß doch jeder, dass der gute Mann nicht mehr unter den Lebenden weilt.“

„Ja, das weiß ich doch! Aber den meine ich ja auch nicht.“ – „Wen denn dann?“

„Ich meine einen jungen Einstein, ein revolutionärer Erfinder – zumindest möchte er das mal werden – ein Kinde, dem keine Hürde zu hoch ist, um sein Ziel zu erreichen.“ – „Du sprichst in Rätseln!“ – „Na dann pass mal auf…“

Frank EinsteinFrank Einstein ist ein junger Tüftler, der gemeinsam mit seinem besten Freund in der Werkstatt seines Großvaters Dinge bastelt, die die Welt noch nicht gesehen hat. Im Moment hat er aber ein besonderes Anliegen: Sein Großvater ist verschuldet und es sieht aus, als ob er sein Haus mit der Tüftelwerkstatt abtreten muss. Das kann Frank jedoch nicht zulassen! Er hat einen Plan: Er MUSS den Wissenschaftswettbewerb gewinnen, um mit dem Preisgeld die Schulden auszugleichen. Das ist jedoch einfacher gesagt als getan. Ideen hat er viele, doch an der Umsetzung hapert es noch ein wenig. Sein neuestes Projekt ist die Erfindung einer künstlichen Intelligenz, genauer gesagt: menschliche Roboter! Roboter, deren Gehirne so vernetzt arbeiten, dass sie einem Menschen gleichkommen. Im Labor liegen alle Teile, die zu einem Netzwerk zusammengefügt werden sollen. Aber so richtig gelingen will es Frank und seinem Freund Watson auch nicht. Der entscheidende Funke will einfach nicht überspringen! Am Ende eines langen Erfindertages legt sich Frank schlafen, während draußen ein Gewitter tobt. Die elektrische Ladung entlädt sich auch im Tüftlerlabor, so dass Funken von einem Teil zum anderen überspringen. Wen wundert es, dass hierdurch etwas Großartiges entsteht!

Zwei Roboter, die unterschiedlicher nicht sein können, bauen sich selbst zusammen. Doch mit dieser noch nie dagewesenen und revolutionären Erfindung kann Frank nicht am Wissenschaftswettbewerb teilnehmen. Er hat die beiden Kerlchen ja nicht selbst gebaut… Also muss etwas Neues her! Zusammen mit den Robotern forschen Frank und sein Freund Watson an einem Motorantrieb. Es geht um einen energiesparenden Antrieb aus der Energie von Antimaterie und Materie. Ein spannendes Projekt, das Franks größtem Widersacher Edison nur recht ist. was er sich einfallen lässt, um Franks Erfindung zu „klauen“, welche Spionagetricks er anwendet und wie viel kriminelle Energie in einem kindlichen Kopf steckt, müsst ihr schon selbst herausfinden.

Für mich ist „Frank Einstein – Die Entführung der Roboter“ nicht nur besonders empfehlenswert, sondern ein absolut geniales Kinder- und Jugendbuch, in dem Wissenschaft ganz nebenbei erklärt wird. Ein Buch, das nicht nur Jungenherzen höher schlagen lässt, sondern mich in eine abenteuerliche und spannende literarische Welt hat abtauchen lassen!

Zufälligerweise hat der Verlage „Heyne > fliegt“ ein dazu passendes Gewinnspiel auferlegt. Wer also kreativ ist und etwas zum Thema Roboter basteln möchte, kann sich hier schon mal die passenden Informationen holen.

 

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

3 comments on “Wer ist Einstein?”

  1. Hi, das Buch klingt echt gut und obwohl ich damit eigentlich gar nichts am Hut hab, finde ich die Idee klasse, so ein Jugendbuch einfach mal als Urlaubslektüre aurzuprobieren. Denn etwas mehr Wissenschaftliches Wissen kann ja nicht schaden! 😉
    Lieben gruß,
    Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.