In einer meiner dritten Kunstklassen erarbeite ich derzeit geometrische Kunst nach dem Vorbild von Wassily IMG_2591Kandinsky. Nachdem ich bereits in den zwei vorherigen Stunden einen theoretischen Input zum Künstler gegeben habe, ein Hintergrund angefertigt und erste Formen aus Tonpapier ausgeschnitten wurden, wird es am kommenden Donnerstag um den Sprung von der flächigen Gestaltung in die dreidimensionale Ebene gehen. Da es für meine Schüler immer sehr spannend und motivierend ist, selbst hinter Macharten zu kommen, arbeite ich gerne mit stummen Impulsen. Hierfür habe ich heute ein Beispielsobjekt gefertigt und die einzelnen Arbeitsschritte dokumentiert. Diese werden nämlich als Fotokarten an die Tafel geheftet, sobald die Schüler den „Trick“ herausgefunden haben – quasi eine bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitung anstatt pupsnormalem Tafelanschrieb. Falls du durch meinen Beitrag und dem hier gezeigten Endprodukt inspiriert wirst, kannst du dich auf meiner Seite zum „Kunstunterricht“ etwas detaiilierter informieren und die Bilder für die Schritt-für-Schritt-Anleitung ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.