Meine heutige #Sonntagsfreude bezieht sich auf gestern! Denn gestern war ein ganz besonderer Tag für meine große Tochter. Unzähliges Üben gipfelte in einem zauberhaften Weihnachtskonzert, bei dem sie mit ihrer Duettpartnerin mitspielen durfte. Viele von euch wissen, dass meine Tochter seit geraumer Zeit Blockflöte spielt und mich seit Oktober mit dem Üben und kleinen schiefen Flötentönen mal mehr und mal weniger getriezt hat. Aber gestern hat sie mir mit ihrem Spiel wahrlich kleine Tränen vor lauter Stolz in die Augen getrieben!

Doch bevor das abendliche Konzert für Freudentränen sorgte, gab es noch ein Ereignis, das beide Töchter in helle Aufregung brachte.

Was meine Kinder nämlich nicht wussten, war, dass sich seltener Besuch angekündigt hatte. Am Nachmittag klingelte es daher an der Türe und in freudiger Erwartung auf ein Paket der Post, rannten die Mädels zur Tür. Als sie diese öffneten, staunten sie Bauklötze und der Mund blieb offen stehen. Denn vor der Tür wartete Familienbesuch: Tante, Onkel und Oma aus weiter Ferne waren anlässlich des Weihnachtskonzertes angereist.

Es fiel mir fast ein wenig schwer, das Ereignis bis zur letzten Sekunde geheim zu halten, doch die Anstrengung lohnte sich. Selbst meine kleine schüchterne Maus sprang sofort in die Arme der Besucher und ließ ihre sonstige Zurückhaltung in Vergessenheit geraten. Ihr müsst wissen, dass wir meine Angehörigen im April dieses Jahres zuletzt gesehen haben und die Kleine damals noch etwas zurückhaltender war…

So verging die Zeit bis zum Auftritt auch ganz schnell: Es gab kleine Geschenke auszupacken, etwas zu erzählen und viel zu zeigen.

Und dann, am Ende des Abends, nach erfolgreichem Konzert und leckerem Essen im Restaurant, gab es noch ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk! Denn da wir im Auto meiner Schwägerin die Konzertflöte und das Notenheft vergessen hatten und das fehlen dieser Sachen viel zu spät bemerkt wurde, hatten wir ein Problem. Zum Krippenspiel, bei der meine Tochter den strahlend goldenen Erzengel Gabriel spielen und zwischendurch „Vom Himmel hoch“ auf ihrer Flöte trällern wird, fehlt nun eine Flöte.

Aus der Not heraus erhielt sie dann ihr Weihnachtsgeschenk schon gestern: Eine hochwertige Sopranblockflöte aus Birnenholz, die nun schrittweise vorsichtig eingespielt werden muss, damit sie der Großen noch viele Jahre Freude bereiten kann…

Meck Sopranblockflöte Birnenholz

Weitere #Sonntagsfreuden findet ihr wie immer hier.

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

6 Comments on Ein Weihnachtsgeschenk vor Weihnachten

  1. Huhu..
    Also ich spiele jetzt keine Flöte. Ich hab früher mal Gitarre gespielt und kurz vor Weihnachten *glaub da war ich 16 oder 17* ist diese auf einmal verschwunden. Ob ich die mal vergessen hatte, das weiß ich nicht mehr. Aber ich war echt traurig. Bekam dann aber zu Weihnachten eine neue. Sogar ne recht teure 😉 Die hab ich heute noch. Nur spielen tuh ich sie seit ca. 4-5 Jahren nicht mehr.

    Schöne überraschung für die Mädels 😉
    Schön wenn man sowas nicht vorher verrät. ^^

    LG

  2. Genau mit einer Blockflöte fing alles an bei meinen Töchter. Heute unterrichtet die ältere selber Querflöte und die jüngere spielt Violine.
    Wie Stolz du dich gefühlt hast kann ich sehr gut nachvollziehen.
    Mir war in der Erziehung sehr wichtig, dass ein Instrument gelernt wurde.
    Auf ein musikalisches Weihnachten,
    L G Pia

  3. Oh! Das ist wirklich eine Freude! Ich kann dir die Aufregung und das übergehende Mutterherz so nachempfinden. Ich bin seit der Schwangerschaft auch so nah am Wasser gebaut und weiß genau dass ich morgen auch wieder rotz und Wasser heulen werde, wenn der Schnecki beim weihnachtskonzert seiner Schulklasse Chello spielen wird – ganz egal wie schief die Töne sind 🙂
    Alles Liebe und habt einen schönen Abend, Babsy

  4. Oh, schön! Ich bekam auch eine MOECK Flöte zu Weihnachten geschenkt, das ist aber jetzt schon einige Zeit her. Musik begleitet seither mein Leben und ich finde es super, wenn Kindern die Möglichkeit gegeben wird zu musizieren. Ich wünsche Dir und Deinen Kindern ein Frohes Fest!

    • Ich selbst hatte als Kind nicht die Möglichkeit und habe jetzt als Erwachsene meine liebe Mühe, das mit dem Musizieren zu lernen – zumindest probiere ich mich an der Gitarre 😉
      Dir und deinen Lieben auch eine schöne Weihnachtszeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.