Nachdem mein „muss ich nicht fertig machen“-Stapel immer höher wurde, habe ich mich endlich dazu durchgerungen, diese Arbeiten auch mal zu erledigen. Natürlich habe ich nicht alles angefasst und beendet, aber ein Großprojekt ist nun endlich (!!!!) anziehbereit.IMG_2452  Also präsentiere ich ganz stolz meine erste gehäkelte „Strickjacke“. Mit Patchwork-Muster auf der Passe, A-Linien-Form und Trompetenärmeln! Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass die Jacke eigentlich schon Anfang Juni 2014 für eine Taufe fertig sein sollte. Da wir in der betreffenden Woche aber Hochsommer mit 33°C hatten, habe ich die bis dato fast fertige (nur noch die Bordüren an Ärmeln und Jackenkante fehlten) mal auf den Stapel gelegt. Im Herbst habe ich dann den Rest fertig gestellt und sie wieder auf den Stapel gelegt. Gestern Abend habe ich mir also den elendigen Rest vorgenommen und die Fäden vernäht und Schmetterlingsknöpfe angebracht. Da die Kleine gestern länger aufbleiben durfte, hat sie das fertige Objekt gleich über ihren Schlafanzug gezogen und bis zur Schlafenszeit nicht wieder ausziehen wollen. Ein schönes Kompliment ♥

Obwohl das mit dem Häkelmuster schon am Anfang echt schwierig war, hat mich mein Ehrgeiz angetrieben. Ab und zu musste ich auch mal ein paar Reihen auflösen, da das mit dem Patchworkmuster schon etwas anspruchsvoller war, aber das habe ich dann geduldig in Kauf genommen. Sehr zum Erstaunen meiner Großen – „Mama, warum machst du das denn schon wieder kaputt?“ Nach einem kurzen Vortrag meinerseits – „Übung macht den Meister“ und „kein Meister ist vom Himmel gefallen“ oder „nur aus Fehlern kann man lernen“ schaute sie mich nur komisch an und meinte „Aha! Du musst es ja wissen. Aber das macht doch keinen Spaß!“ Der von mir impliziert mitgegebene Hinweis – „denk mal an deine eigenen Aufgaben in der Schule, da übst du ja auch jeden Tage und verbesserst dich nach kleinen Fehlern“ ging ins Ohr rein und aus dem anderen wieder raus… Ja mit Lehrereltern hat es KInd ja nicht so leicht – sagt man. Obwohl ich nun wirklich tolerant bin und ihr das Thema Schule, Hausaufgaben machen und Üben selbst überlasse – quasi aus pädagogischen Gründen soll sie ihre eigenen Erfahrungen machen. Immerhin lernt sie ja für sich selbst und nicht, um ihren Eltern zu gefallen. So viel dazu!

Da ich das Häkelprojekt nun abgeschlossen habe, warten die Nähmaschinen wieder auf ihren Einsatz. Seitdem ich die neueste Ottobre bei meiner Freundin durchgeblättert habe, juckt es so langsam wieder in den Fingern. Ich brauche nur noch neue Stoffe und dann könnte es theoretisch losgehen – hängt ganz von meinen anderen Ideen ab, die ich wohl mal auf einer Prioritätenliste aufschreiben müsste. Derzeit ist es aber auch echt schlimm mit mir: Ich habe gefühlte tausend Ideen im Kopf, die allesamt umgesetzt werden wollen ⇒ neue Kunsteinheiten für die Schule (obwohl die laufenden gerade erst begonnen haben); eine Landart-AG, die ich für das kommende Halbjahr aufbauen möchte; Ideen zum Nähen (in letzter Zeit wird darüber in meinen abonnierten Blogs aber auch so viel geschrieben, dass ich fast ein schlechtes Gewissen bekomme, selbst noch nichts derartiges gemacht zu haben); Ideen zum Basteln mit meinen Süßen zu Hause; Ideen zum Renovieren meines neuen Schlafzimmers und und und. Wie war das noch? „Man muss viel Chaos in sich tragen, um einen tanzenden Stern zu gebären“!!! In diesem Sinne ein schönes Wochenende ♥

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

0 comments on “Endlich fertig!”

  1. Oh wie süß! 🙂
    So ein süßes Jäckchen muss ich auch unbedingt mal stricken! Allerdings brauch ich eine potenzielle Trägerin aber die findet sich bestimmt! 🙂
    Liebst, deine Kate!

    • Danke für den Kommentar 🙂
      Also wenn, dann müsstest du schon häkeln… Mit dem Stricken hab ich es nicht so.
      Wenn du dann eine potenzielle Trägerin hast, kann ich dir gern die Anleitung dafür geben 😉
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.