In den letzten Wochen bin ich im Internet häufig über einen smarten Fuchs gestolpert – ein cleveres Wesen, das zaubern kann: Aus schmutzigen Textilien soll es nämlich Flecken entfernen und das auch noch ganz ohne Wasser!

In einem Haushalt mit Kindern sind Flecken in der Regel vorprogrammiert, daher fand ich eine schonende Fleckentfernung ganz ohne Chemie per se schon mal interessant. Ich klickte mich also durch die Beiträge und las Amazon-Rezensionen. Die Meinung zum Clean-o-Fox war sehr gespalten. Auf der einen Seite wurde das Produkt und seine Wirkung sehr gelobt. Auf der anderen Seite häuften sich vermehrte Negativ-Berichte, die jedoch nicht die Fleckentfernung in Textilien, sondern bei Haushaltsgeräten im Fokus hatten. Meine Neugier war geweckt…

Eine besondere Faser

Nachdem ich ein wirklich umfangreiches Testpaket erhalten habe, las ich ganz aufmerksam die vielen Info-Zettel. Der Eindruck, den ich bei den Negativ-Bewertungen gelesen hatte, verfestigte sich: Die teppichähnlichen Reinigungspads sollen Flecken aus Textilien entfernen, Kalkreste an Armaturen oder aber klebrigen Fliegendreck (wie an Autos nach rasanten Autobanhfahrten) verschwinden lassen. Nirgendwo steht etwas von Entfernung angebrannter Rückstände im Backofen oder Fettflecken… – das Versagen der Pads bei dieser Art Fleckentfernung schien also vorprogrammiert. Die negativen Bewertungen ließen sich damit auf alle Fälle erklären.

Clean o Fox Reinigungstipps

Doch war die nicht sachgemäße Anwendung wirklich das einzige Kriterium, den schlechten Bewertungen wenig Glauben zu schenken oder war doch etwas dran?

Immerhin bin ich durch die hervorragende Reinigungsleistung beim Sofa einer befreundeten Bloggerin erst auf das Produkt aufmerksam geworden. Eindrucksvoll hat sie vorher-nachher-Bilder gezeigt – zudem ist sie absolut vertrauenswürdig und ehrlich! Würde ich diese Leistungen mit der besonderen synthetischen Velour-Flor-Faser auch erzielen können, sp ganz ohne chemische Zusätze?

Clean – o – Fox überzeugt dreifach

Das zumindest verspricht die Herstellerinformation: Vorderseite, Rückseite und Kanten erfüllen demnach einen Zweck.Clean - o - Fox überzeugt dreifach

Das musste doch erstmal bewiesen werden. Wie hieß es im Matheunterricht damals noch so schön: quod erat demonstrandum (lat. was zu beweisen war)…

Fleckentfernung 1: Rote Acrylfarbe auf Strickpulli

Die erste Gelegenheit ließ nicht lange auf sich warten. Denn während ich mit meinen Kindern beim Kartoffeldruck kreativ gewesen bin, verirrte sich ein Klecks roter Acrylfarbe auf meinen heißgeliebten Naketano-Pulli. Ich fluchte innerlich, denn Naketano ist ja bekanntlich nicht sonderlich günstig… Aber nun hatte ich ja ein Pad :-). Ich nutzte das kleine Handtaschenpad, machte es nass und rieb damit über den Fleck – normalerweise verteilt man den Fleck durch das Verreiben ja noch tiefer in die Textilfaser und mir schwante schon Schreckliches… Doch ich hatte Glück: der Fleck wurde blasser! Zum Schluss tröpfelte ich noch etwas von dem Reinigungsfluid aus Gallseife drauf, wartete und nutzte noch einmal das Pad. Der Fleck war so gut wie weg. Also trocknete ich die Stelle mit dem Föhn und vertraute darauf, dass die Waschmaschine den Pulli wieder vollends reinigen würde. Ich hatte also noch einmal Glück gehabt :-).Fleckentfernung Acrylfarbe auf Pulli

 

 

Fleckentfernung 2: Festgebrannte Kalkreste am Topfboden

Meine Tochter liebt Taschenwärmer und freut sich jedes Mal, wenn sie sie im Topf mit kochendem Wasser wieder aufweichen darf. Nur lieder hat sie beim letzten Mal vergessen, das Wasser komplett wieder abzugießen. Es war ein klitzekleiner Rest enthalten, der auf der noch warmen Herdplatte etwas eingebrannt war. Weder Spülmaschine noch Spülen mit der Hand hat den Fleck lösen können. Bevor ich zum Kalkentfernter greifen wollte, sollte doch mal das „Zauberpad“ zeigen, was in ihm steckt – immerhin soll laut Herstellerangaben auch guter Erfolg beim Reinigen von Badarmaturen erzielt werden. Hierzu benutzte ich die raue Seite des Pads und schrubbte hin und her- Etwas mehr Druck musste ich schon aufwenden, aber dann löste sich der Kalk. Am Topfboden zeigte sich durch die Vermischung des angebrannten Kalkrests und dem Wasser aus der Velour-Seite des Pads eine schmierige Paste, die aber mit der weichen Seite aufgenommen werden konnte. Nach etwa 2 Minuten war der Topfboden dann wieder wie neu und das ganz ohne Kratzer, die ich ggf. mit einem Topfschwamm durch das Schrubben bekommen hätte. Auch hier zeigt das Pad sein Können!

Kalkreinigung Clean-o-Fox

Fleckentfernung 3: Tapete

Im Standardbereich hat das Pad überzeugen können. Doch wer mit Kindern lebt, hat öfter mal Flecken an Stellen, die man nicht haben möchte. So zum Beispiel auch an der Tapete. Wenn die Kinder kreativ sind, arbeiten sie auch gern mal am Küchentisch. Da kann dann auch mal was daneben gehen und in unachtsamen Momenten ein Strich an die Wand kommen. Da meine Wände mit Farbe gestrichen sind, habe ich jeden Fleck zähneknirschend hingenommen – ich möchte ja nicht immer neu streichen. Da ich schon mal etwas davon gehört hatte, dass auch auf gestrichenen Wänden Flecken mit einem feuchten Tuch entfernt werden können, habe ich achselzuckend zur weichen Seite des Pads gegriffen. Erwartet habe ich übrigens nicht, denn diese Art der Fleckentfernung stand ja nicht auf dem ausführlichen Beipackzettel… Man sieht es nicht ganz genau, weil ich beim Ergebnis keinen Blitz genommen habe. Wer sich aber die Mühe macht, das letzte Bild zu betrachten, sieht die noch leicht nasse Wand, auf der der Fleck zuvor zu sehen war. Ich bin über das Ergebnis total erstaunt und freue mich, einen lilafarbenen Strich weniger zu haben. Die Kleine malt auf dem Papier nämlich viel schöner als an der Wand :-)!

Reinigung mit clean-o-fox Tapete

Fleckentfernung 4: Fußboden

Zu guter Letzt habe ich mysteriöse Streifen auf dem Fußboden entfernt. Keiner will es gewesen sein und welche Art Stift das denn gewesen sein könnte, weiß auch niemand ;-). Auf alle Fälle hatte ich meine Fußböden gewischt und mich geärgert, weil die schwarzen Streifen nicht verschwunden waren. Beim Kratzen mit dem Daumennagel ging auch nichts weg. Komische Sache… Auch hierbei habe ich zum großen Pad gegriffen und ein paar mal hin und her gescheuert. Der Streifen war weg und am Fußboden kein Kratzer – eine tolle Sache!

Fußbodenreinigung Clean-O-Fox

Am Pad sieht man übrigens noch die Rückstände der schwarzen Farbe. Saubermachen lässt sich das aber wieder ganz leicht mit etwas Wasser und Spüli. Zum Trocknen hängt man es einfach an den weißen Plastikring. So einfach ist das!

Dass das Pad noch mehr kann und vor allen Dingen kleine Sticks Fugen und andere nicht leicht zugängliche Ecken gut reinigen soll, wird noch zu testen sein. Durch die hervorragenden Wirkungen bei meinen bisherigen Testbeispielen bin ich jedoch sehr zuversichtlich. Der nächste Fleck kommt bestimmt und meine Autopolster wollte ich ja auch noch reinigen…

Für meinen Teil kann ich Clean-o-Fox auf alle Fälle weiterempfehlen – sofern die Reinigungshinweise befolgt werden und die Produkte richtig angewandt werden, ist das kleine Wunder ein guter Begleiter für die Handtasche!

Weitere Informationen zum kostengünstigen, umweltfreundlichen und langlebigen Produkt gibt es hier.

 

 

11 Comments on Fleckentfernung mit Clean-o-Fox (sponsored)

  1. Hallo Yvonne 🙂 Das ist jetzt echt lustig. Neulich habe ich einen Bericht darüber gelesen, dass das Teil gar nicht funktioniert…bei dir lese ich, dass es super klappt. Scheinbar hat sich die andere Testerin nicht an die Anleitung gehalten…sonst hätte sie doch auch so ein tolles Ergebnis bekommen, oder? Ich glaube, ich muss mir das auch zu legen. Meine Wände sind nämlich auch voller STriche 😀
    LG Christine

    • Liebe Christine,
      ich denke auch, dass es mit der richtigen Anwendung zu tun hat.
      Backofen oder Fettflecken sind eben nicht die richtigen Gelegenheiten für dieses Pad – aber das ist auch auf allen Beipackzetteln und den Infos der Herstellerseite zu lesen. Also zumindest, wenn man sich die Mühe macht, die ganzen Infos auch durchzulesen…
      Liebe Grüße
      Yvonne

  2. Hallo Yvonne,
    Deinen Bericht finde ich sehr interessant. Ich gehöre übrigens zu denen, die dieses Produkt negativ bewertet haben 😉 Dazu muß ich jetzt aber mal sagen, daß ich nur das Universal-Pad (also das mit dem Fuchs) zum Testen bekommen habe. Anbei noch die Herstellerinformation. Keine Gebrauchsanweisung. Den von Dir hier gezeigten Info-Zettel habe ich gerade zum 1. Mal gesehen und möchte jetzt glatt mal behaupten, daß die den (gerade mit dem Hinweis) erst nach unseren Tests verfaßt haben…
    LG, Bibi

    • Hallo Bibi,
      danke für deinen Kommentar.
      Vielleicht haben die Hersteller ja tatsächlich nachgebessert und mehr Infos beigelegt. Somit scheinen auch die negativen Bewertungen etwas gebracht zu haben. Ich war ja auch erst skeptisch und habe im Praxistest gemerkt, dass die Pads wirklich praktisch sind. Am Eindrucksvollsten war das Retten des Pullis – den hatte ich schon aussortiert gesehen.
      Ich hoffe aber, dass du dein Pad doch noch für etwas gebrauchen kannst 🙂

      Liebe Grüße
      Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.