Seit meiner Geburt leide ich unter Neurodermitis. Mal stark und mal weniger stark. Für einige Jahre nach der Pubertät war ich sogar beschwerdefrei, doch seit meinem 20. Lebensjahr ist sie wieder da. Wenn ich nicht gerade starke Schübe habe, sieht man es kaum – und darüber bin ich sehr froh – wenn ich aber einen Schub habe, ist das Sichtbare nicht nur unschön sondern auch hinderlich im Alltag. Während die Kopfhaut nahezu das ganze Jahr extrem trocken und teilweise auch kaputt gekratzt ist, was sich aber ganz gut verstecken lässt, sind meine Hände bei jedem Schub am „Blühen“. IMG_2998Das atopische Ekzem sorgt dann für viele kleine juckende Bläschen, die mir erst Ruhe bringen, wenn ich sie alle aufgekratzt oder aufplatzen lassen habe. Wenn dies geschehen ist, stellt sich eine Art innere Zufriedenheit her, so dass der Spuk erstmal vorbei ist und in der Regel dünn mit einer Kortisonsalbe zum heilen eingerieben werden kann. Ich bin aber kein Freund von Kortison und nehme das Zeug auch nur, wenn es gar nicht anders geht. Bis es dazu kommt, probiere ich erst mal andere Cremes – diesbezüglich habe ich auch schon eine Menge durch, wage mich aber dennoch immer wieder an etwas Neues.

So auch mit der hautberuhigenden und pflegenden Serie von <noreiz>, einer Marke der SanderStrothmann GmbH aus Georgsmarienhütte.

IMG_3001
Akutspray
IMG_2999
Intensivsalbe
IMG_3002
Shampoo

Im Einzelnen habe ich folgende Produkte getestet:

– hautberuhigendes Akut-Spray

– hautberuhigende Intensiv-Salbe

– hautberuhigende Pflegedusche für Körper und Haar

Für jedes Produkt habe ich einen anderen Testbereich gewählt, da meine Haut auch unterschiedliche Pflegebedürfnisse hat. Das Spray habe ich an einer akuten Stelle auf dem Brustbein und am Schlüsselbein angewendet. Stellen, an denen die Haut ohnehin sehr dünn ist und durch Kleidung etc. häufig gereizt wird. Durch die flüssige Konsistenz, die ein Sprühprodukt hat, lässt es sich leicht auftragen und verteilen. Die Haut wird dabei leicht gekühlt und entspannt sich zunächst. Ein sehr angenehmes Gefühl! Allerdings zieht es auch nicht so leicht ein, so dass ich dann Rückstände auf der Kleidung hatte. Trotzdem hat es eine gute Wirkung erzielt.

IMG_2838
vor dem Sprühen
nach dem Sprühen
nach dem Sprühen
IMG_2992
behandelt

Im Ergebnis kann ich sagen, dass sich meine Haut langsam gebessert hat. Allerdings habe ich mir aufgrund des angenehmen Hautgefühls ein schnelleres Abheilen erhofft. In Bewertungsherzen macht das damit 3 von 5 ♥♥♥.

IMG_2911
vorher rechts
IMG_2993
nachher rechts

Die Intensivsalbe hat eine angenehm geschmeidige Konsistenz, ist sehr fetthaltig und lässt sich gut verteilen. Da sie aber nicht so ergiebig ist, habe ich mir dafür meine hartnäckigen Stellen an den Händen ausgewählt. Die Creme machte die trockenen Stellen zwischen den Fingern etwas weicher bzw. anschmiegsamer. Allerdings hatte ich mir auch hierbei mehr versprochen. Zwar ist der Fettgehalt in der Intensivcreme – durch gutes Nachtkerzenöl und weiteren hautberuhigenden Ölen – deutlich höher, aber meine Haut saugt das ruck-zuck weg.

IMG_2907
vorher rechts
IMG_3003
nachher rechts

Selbst eine trockene Stelle im Gesicht, die ja nicht so oft beansprucht wird wie meine Hände, musste ich sehr oft eincremen, weil die haut das sehr schnell aufgenommen hat. Gewirkt hat das Ganze aber trotzdem – nur halt nicht so schnell, wie ich es mir gewünscht habe. Deswegen vergebe ich dafür 4 von 5 ♥♥♥♥.

Zu guter Letzt habe ich in freudiger Erwartung das Shampoo getestet. Nachdem ich bereits diverse Shampoos von Linola, Eubos, SebaMed und andere vielversprechende medizinische Shampoos getestet habe und dabei keinerlei rückfettende Wirkung für meine trockene und teilweise eingerissene Kopfhaut habe feststellen können, war ich echt gespannt auf dieses Produkt. Ich glaube, dass meine Kopfhaut einfach extrem ist, denn mehr als eine leichte Verbesserung der nicht ganz so akuten Stellen konnte ich damit auch nicht erwirken. Fakt ist, dass das Shampoo gut zu verteilen ist, sich auf der Haut angenehm anfühlt und eine leicht beruhigende Wirkung hinterlässt, aber dennoch keine Wunder vollbringen kann. Bei den leichten trockenen Stellen hat es seine Arbeit zielführend verrichtet. Bei den extremen Stellen jedoch nicht. Im Endeffekt hätte ich mir deutlich mehr Rückfettung gewünscht, so dass die Hautbarriere hier gestärkt wird und die fehlenden Lipide und Fette zugeführt werden. Aber vielleicht liegt das ja auch alles an mir und meiner verdammten Hautkrankheit, die ja durch Frust, Stress und anderen negativen Dingen des Alltags nur noch gefördert wird… Trotzdem bleibe ich bei meinem Urteil fair und vergebe 3,5 von 5 ♥♥♥… Wer weiß, vielleicht hilft mir ja die Kombination von gelassenerem Leben mit der richtigen Pflegeserie. Doch wann das mit der Gelassenheit bei mir ankommt, ist derzeit fraglich.

Ich bedanke mich für die Produkte, die mir für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden. Ich bin sehr traurig, dass sie bei mir nicht ganz so viel Gutes erreichen konnten. Die kleinen Erfolge wurden durch neue Schübe immer wieder zunichte gemacht. Aber letzten Endes haben die Produkte ihre Wirkung nicht gänzlich verfehlt, so dass ich guten Gewissens sagen kann, dass sie generell sowohl eine hautberuhigende als auch eine hautverbessernde Wirkung erzielen! Damit habe ich meine Neurodermitis zwar nicht im Griff (Überschrift), aber immerhin kann ich die Symptome damit etwas lindern 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.