Ist das nicht ein tolles Gefühl, wenn man am Ende der Woche noch mal voller Inbrunst zurückblicken kann, sich noch einmal bewusst werden lässt, was diese gebracht hat und sich dann bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen darüber freuen kann? Ich mache das nun immer öfter und jetzt schreibe ich auch darüber! Maria von Kreativberg hat diese Bloggeraktion vor langer Zeit ins Leben gerufen und färbt nun auf mich ab… Diese Woche war besonders toll und einige Freumomente habe ich euch bereits mitgeteilt, über manche Dinge habe ich noch nicht geschrieben und einige Freumomente behalte ich auch ganz für mich. Hier kommt also mein Wochenrückblick für euch:IMG_2300

Ein wunderschöner Morgen, der mich zu einer spontanen Fahrradtour hinreißen ließ. Schöne Impressionen meiner Umgebung, herrliche Naturgerüche und -geräusche, das Gefühl grenzenloser Freiheit durch den Wind im Haar und absolute Wonnemomente.

Zeit für die Gitarre: Mittwoch hatte ich -Dank Babysitterin aus der Nachbarschaft- wieder das Glück, am privaten Gitarrenkurs teilnehmen zu können. Wie ich dort feststellen konnte, sind meine Finger dabei zwar immer noch sehr verkrampft, aber es wird besser.IMG_2376 An die bereits gelernten Akkorde der letzten Male konnte ich mich gut erinnern und auch das Zupfen klappt nun viel flüssiger. Wir haben ein Zigeunerlied gelernt, das ich demnächst (das kann durchaus auch ein etwas längerer Zeitraum werden) mal relativ flüssig spielen möchte.

Entspannungspausen: Etwas Zeit für Wellness, mal gemütlich durchatmen und das Leben etwas entschleunigen. In dieser Woche habe ich die Uhr zeitweise anhalten dürfen, um die Augen zu schließen, meine Umgebung auf mich wirken zu lassen und einfach mal erschwerende Gedanken und kleine Sorgen beiseite zu schieben.

Kleine Tänze: „Man muss viel Chaos in sich tragen, um einen tanzenden Stern zu gebären“, dieses Zitat begleitet mich nun schon viele Jahre und erinnert mich immer wieder daran, dass aus Wirrwarr Gutes entstehen kann. In dieser Woche haben wir von einem lieben Menschen den Bibi & Tina- Soundtrack geschenkt bekommen. Meine Mädels lieben diese Lieder; singen lauthals mit und tanzen ganz wild dazu. Einen kurzen Moment der Albernheit habe ich dann genutzt, um mit ihnen gemeinsam wild und verrückt zu tanzen und zu springen. Wir haben gemeinsam gelacht und uns für den Alltag in den Schwung gebracht. Wenn ich das jetzt so schreibe und nebenan die Musik im Kinderzimmer läuft, muss ich schon wieder schmunzeln….

Kleine Geschenke: Diese Woche war wohl die Woche der Päckchen. Kleine und große Aufmerksamkeiten haben den Weg in unseren Haushalt gefunden. Ob Wellnessprodukte, Bastelkiste, Schulmaterial oder ein Leyo!-Buch, für alle war etwas zum Freuen dabei 🙂

Blogerfolge: Unglaublich aber wahr, ich durfte mich bereits am Dienstag über 1000 Aufrufe freuen und das schon nach drei Monaten! Ich danke euch, ihr lieben Leser. Da ich ja weiß, dass einige von euch heimlich lesen (nicht wahr Wiebke???) lege ich euch noch mal meinen nächsten Etappensieg ans Herz: Ich möchte gern 20 Follower haben, um mich nochmal so richtig zu freuen. Also fasst euch ein Herz und abonniert meinen Blog – ich verkaufe euch auch keine Waschmaschine, versprochen!!!

Helfende Hände: Was wäre ich ohne die lieben Menschen, die mich in dieser Woche mit ihrer Hilfe unterstützt haben. Obwohl ich eigentlich fast immer versuche, Dinge allein zu regeln, zu organisieren und zu planen, habe ich in dieser Woche doch mal Hilfe von außen angenommen. Da ja bekanntlich eine Hand die andere wäscht, war ich mal an der Reihe, etwas anzunehmen (ja ich helfe viel lieber als irgendwas anzunehmen – aber so bin ich nunmal…). Zuerst gab es Transporthilfe, dann nen fast neuen Drucker und zum Schluss (also am WE) noch nen fast neuen Schreibtisch für mich – auch wieder mit Transporthilfe.

Vor einem Jahr habe ich gelernt, dass es einfach ist, Geschenke und Komplimente zu machen und im Gegensatz dazu viel schwerer ist, diese anzunehmen. Im gleichen Atemzug wurde mir aber verdeutlicht, dass ich doch „gefälligst mal“ auf die andere Seite zu gehen habe und gute Dinge/Komplimente/Geschenke etc. annehmen soll. Damals habe ich noch etwas milde dazu gelächelt – in der Tat fällt mir das Annehmen schwer – aber jetzt freue ich mich einfach nur und sehe ein, dass ich mir manche Dinge wirklich verdient habe. Wer mich kennt, weiß jetzt ganz genau, was ich damit meine (zwinker, zwinker). Also DANKE!IMG_2373

Mullemäuse: In dieser Woche hatte ich mit meinen „Kleinen“ schöne Erlebnisse. Egal ob beim Bilderbuchkino, beim Basteln, beim „Schnittchenabendbrot“ oder bei unserer Übernachtungsparty mit einer Freundin der Großen. Es war echt ne tolle Woche mit viel Spaß. Ihr hattet so schöne Ideen (s. Olchi-Bild links) und toll miteinander gespielt. Ob Dornröschen, Höhle-bauen oder Bügelperlen im Wohnzimmer verteilen – euch viel immer wieder etwas Neues ein! Es ist schön mit euch und ich bin gern dabei 😉

Sonntagsüberraschungen: Eine tolle Woche geht nun bald zu Ende und wurde vor wenigen Stunden mit kreativen Geschenken meiner Großen gekrönt. Heute Morgen fragte sie mich noch „Mama, kann ich mal dein Tesafilm? Haben wir noch lilafarbene Servietten? Darf ich auch noch dein Geschenkband?“. Ich sagte zu allem Ja und Amen und machte mich in Ruhe an die Zubereitung unseres Sonntagsessens. Während ich also noch am Kochen war, kam sie freudestrahlend in die Küche und übergab mir ein niedliches Geschenk. Selbstverständlich sollte ich es sofort öffnen, konnte sie aber auf die Zeit nach dem Mittagessen vertrösten, da ich es nicht zwischen Tür und Angel öffnen wollte. Der Moment der Spannung kam dann wenige Zeit später. IMG_2375Während unsere Bäuche noch mit Schokoeis gefüllt waren und sich eine gewisse Mittagsträgheit breit machte, holte meine Süße feierlich ihr Geschenk hervor und legte es vor mir auf den Tisch. Ich hätte es ja gern fotografiert – so zauberhaft war es eingepackt – aber das hätte den Moment zerstört. Es versammelten sich also beide Kinder links und rechts und schauten erwartungsvoll auf das Päckchen. Ich zögerte den Moment des Enthüllens also etwas heraus (quasi Zeitlupe) und legte langsam Schicht für Schicht frei. Heraus kam eine selbst gefaltete Schachtel mit einem geknickten Etwas und einem beschriebenen Teelicht (Wann hat sie sich das bloß aus dem Kerzenschrank gemopst?). Ich faltete das Etwas auseinander und freute mich über einen lila-angemalten Stern (lila mag ich ja am liebsten). Dieser ist nun ein Kerzenuntersetzer und hat seinen Platz in der Mitte des Wohnzimmertisches gefunden. Und wäre das nicht alles schon genug, wies mich meine Große noch auf die mittlerweile leicht verschmierte Inschrift auf der Aluhülle des Teelichtes hin. Es rührte mich fast zu Tränen – mehr verrate ich euch nicht!

Und nun gibt es noch schnell den Rest des Sonntagskuchens. Dann habe ich eine tolle Woche fast abgeschlossen und freue mich auf das Kommende in den nächsten Tagen 🙂IMG_2374

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

0 comments on “Sonntagsfreude”

  1. Hallo liebe Nina,
    danke für deinen Beitrag. Läuft bei euch etwa auch Bibi & Tina in der Dauerschleife??? Also bei uns wir oft repeat bei „Up, Up, Up – Nobody is perfect“ und „Mädchen auf dem Pferd“. Da gehen die zwei richtig ab und können den Text fast auswendig (sogar die Kleine).
    Schöner als die letzte Woche??? Kann ich mir kaum vorstellen, aber genauso gut nehme ich gerne 😉
    Ich wünsche dir auch ne tolle Woche und lese ganz fleißig deine netten Beiträge. Ach was ist das schön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.