Wenn das Waffeleisen abbrennt… 
Die Kinder haben Spielbesuch – und wie sollte es anderes sein, der Hunger wurde immer lauter. Da weder Kekse noch Kuchen im Haus waren, wollten sie gern Waffeln.
Wir sind ja in Übung, denn gestern haben die Kinder mir auch schon mit selbst gebackenen Waffeln eine Freude gemacht. Also Waffeleisen wieder ausgekramt und nen Teig angemischt.
Schoko-Dinkel-Waffeln
 100 g Butter, 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 3 Eier, 150 g Dinkelvollkornmehl, 100 g Speisestärke, 2TL Backpulver, 100 ml Milch, 50 g gehackte dunkle Schokolade, 50 g gemahlene Haselnüsse
1) Butter mit Zucker + Vanillezucker cremig rühren und Eier hinzu geben
2) Mehl mit Stärke und Backpulver vermischen und abwechselnd mit der Milch zur Butter-Eiermasse geben.
3) Schokolade mit einem Küchenmesser grob hacken und zur Mischung geben.
4) Als Letztes kommen die Haselnüsse in den Teig.
Und dann ab auf das gefettete Eisen 🙂
So weit – so gut. Bei der vierten Waffel mag das Gerät allerdings nicht mehr. Es dampft und dampft und dann schmort es unter dem Gusseisen!
So ein Mist, denke ich, ziehe ganz schnell den Stecker und nix wie raus aus der Küchentür – ab in den Schnee! Tja und dann… Waffelteig war noch zur Genüge da…

Waffeln in der Pfanne

Kurzerhand habe ich mir eine kleine Pfanne genommen und den Teig dort gebacken. Jetzt haben wir Pancakes mit Waffelteig – auch nicht schlecht!
Und so sah das Ganze aus:
Waffeln ohne Eisen
Ging auch 🙂 und geschmeckt hat es sowieso…
Aber nun benötige ich ein neues Waffeleisen! Es möchte mir nicht zufällig jemand eins anbieten? Kooperationen gern willkommen ;-).
Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

10 comments on “Waffeln ohne Waffeleisen”

  1. Hab dich auf „Ich blogge-wer liest“ entdeckt und finde das Rezept mit Dinkelvollkornmehl nachahmenswert. Ich nehme mal an, die Kartoffelstärke braucht man, damit die Waffel bzw. der Pfannkuchen nicht „reißt“. Also ich werde es ausprobieren, aber in der Crepes-Pfanne, obwohl ich auch ein Waffeleisen in Herzform habe. Bei uns heißen sehr dünne Pfannkuchen „Flädle“, werden gerne auch mal herzhaft gewürzt, z.B. mit vielen Kräutern und als Beilage zu Spargel gegessen. Vielleicht stelle ich mein „Flädlerezept“ mal auf meinem Blog http://kuechenplauderei.wordpress.com ein.

    • Liebe Sigrid,
      danke für deinen lieben Kommentar! Deine Varianten mit Fälle hören sich aber auch sehr lecker an – das würde ich sehr gern bei dir nachlesen 🙂
      Herzliche Grüße, Yvonne

    • Liebe Kerstin,
      danke für deinen Kommentar. In der Zwischenzeit habe ich sogar ein Waffeleisen bekommen – bezogen auf meinen Aufruf.
      Manchmal ist ein Problem ganz schnell gelöst 🙂
      Liebe Grüße
      Yvonne

  2. Hallo Yvonne,

    ich mag auch Waffeln und ok, das Geriffelte gehört irgendwo einfach dazu, aber nur weil wir es so kennen und verwöhnt sind 😉 oder ? Dennoch hat es Euch geschmeckt, auch ohne das Waffeleisen – das ist doch die Hauptsache 😉 …

  3. Hallo Yvonne,

    das ist echt mal eine coole Idee 🙂
    Ein Waffelteig unterscheidet sich ja sowieso nicht so großartig zum Pfankuchen Teig. So kann man ganz gut improvisieren 🙂 Nur musst du dann auf diese typische Form verzichten.

    Übrigens, als Waffeleisen ,kann ich dir das Cloer 1621 empfehlen. Ist von Preis/Leistung her eins der besten Waffeleisen. Kannst dir ja bei interesse auf der verlinkten Website anschauen.

    Gruß
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.