Was sich in den Köpfen kleiner Kinder abspielt, ist wahrlich zauberhaft! Diese Fantasie und der Glauben an das Magische… Mir geht regelrecht mein Herz auf, wenn die Kleinste Geschichten erzählt und selbst an deren Realität glaubt. da gibt es absolut echte Flügelpferde, die Wünsche erfüllen können, kleine Feen, die

sich eben noch durchs Zimmer geschwungen haben und wild wirbelnd Glitzerstaub gestreut haben – der Beweis dafür ist eine Glitzerpaillette, die zufälligerweise unter dem Bett gefunden wurde.

Magisches Alter nennt man dies, das doch viel zu schnell wieder vorbei ist. Denn mit Beginn des Grundschulalters wird auch der Glaube an Elfen, Feen und Trolle bei jedem Waldbesuch weniger – ganz zu schweigen vom wahrhaftigen Glauben an den Weihnachtsmann. Dieser führt hierzulande nämlich zu gewaltigem Diskussionsfutter. Die Große hat die Geschichte nämlich schon seit einem Jahr durchschaut und bemüht sich wirklich sehr, sich wegen dem 24. Dezember nicht zu verplappern – obwohl sie ihrer kleinen Schwester doch eigentlich schon ganz gern reinen Wein einschenken möchte. Doch das versuche ich zu verhindern, denn solange es irgendwie geht, möchte ich den Zauber der Weihnacht noch ein wenig konservieren!

IMG_3759Zauberhaft sind wahrlich auch entsprechende Geschichten, die den magischen Glauben der jungen Menschen aufgreifen, in fantasievoll und unterstützt durch zauberhafte Illustrationen in Szene setzen. Derzeit sind bei uns die „Zauberponygeschichten“ ganz hoch im Kurs. Die Geschichtensammlung verschiedener 3 Minuten-Geschichten enthält sehr abwechslungsreiches Vorlesematerial. In insgesamt 14 Geschichten werden leblose Ponys vom Karussell, silberne Pferde-Kettenanhänger, unsichtbare Fantasieponys oder andere Pferdchen verzaubert und erleben magische Abenteuer. Sie können fliegen, verwandeln sich oder tauchen hinab in den See, um Unterwasserabenteuer zu erleben. Es geht um die Überschreitung des Unmöglichen und die Entdeckung neuer Möglichkeiten und immer auch ein wenig um Freundschaft. Kinderthemen, die allseits auf fruchtbaren Boden stoßen und die Fantasie der jungen Zuhörer weiter beflügeln. Ganz nebenbei enthält das Buch sogar noch eine CD, auf dem die Geschichten zu hören sind – falls die Mama mal nicht vorlesen kann, weil der Hals kratzt und die Stimme versagt :-). Hier gibt es eine kleine Kostprobe:

Und während die „Zauberponygeschichten“ meine Kleinste faszinieren, werden die mittlerweile ungläubig gewordenen Grundschüler mit anderen „Zauberworten“ verzaubert. Die bunt illustrierte Gedichtsammlung enthält eine Fülle unterschiedlicher Gedichte bekannter und teilweise bislang noch unpopulärer Autoren, die in unterschiedlichen Themengebieten zusammengefasst wurden.

Für meine Gedichte-Werkstatt, die ich in der Schule durchführen werde, findet sich hier ein wahrer Schatz an Unterrichtsmaterial. Ob nun bekannte Gedichte wie „John Maynard“, „Der Zauberlehrling“ und „Herr Ribbeck von Ribbeck im Havelland“ oder noch unbekanntere lyrische Werke wie z. B. „Waldkonzert“ oder „Tannenblau“ – es gibt eine Menge Zauberworte, die es zu entdecken und für sich zu eigen machen gilt. Ein wahrer Schatz an lyrischem Material sozusagen -und nebenbei bemerkt eine Schatztruhe für jedes Deutschlehrerherz  :-). Auch bei diesem Buch gibt es eine CD als Beigabe, die gerade in der Adventszeit einen „Knecht Ruprecht“ oder das „Tannengeflüster“ noch etwas lebhafter werden lässt.

Zu den Fakten:

ZauberponygeschichtenKönig, Christina (2015): Zauberponygeschichten für 3 Minuten. Würzburg: Arena-Verlag GmbH.

Hardcover, 80 Seiten mit CD

empfohlen für Kinder ab 4 Jahren

ISBN: 978-3-401-70812-6, € 9,99

ZauberwortBrand, Christine/Harenski, Rita (Hrsg) (2004): Zauberwort. Die schönsten Gedichte für Kinder. Sonderausgabe 2015. Würzburg: Arena-Verlag GmbH.

Hardcover, 152 Seiten

empfohlen für Kinder ab 5 Jahren

ISBN: 978-3-401-60155-7, € 22,00

Weitere zauberhafte Buchtipps gibt es übrigens hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.