Vor gar nicht allzu langer Zeit haben wir das Kloster Montserrat in Spanien besichtigt. An diesem Tag regnete es immer wieder, so dass ein mystischer Nebel die Bergspitzen geheimnisvoll umhüllte. Die Stimmung vor Ort war dazu ganz besonders magisch!

Gerade deshalb nehme ich dies zum Anlass, ein gemeinsames Blogprojekt „Ich packe meinen Koffer“ mal wieder mit Leben zu füllen und zu zeigen, wo Familien Strand und Kultur im Einklang erleben können :-).

Katalonien – Ferien in Spanien

In den Herbstferien verbrachten wir unseren Familienurlaub an der Costa Brava. Da wir nur eine Woche dort bleiben konnten, war ein erholsamer Strandurlaub geplant.

Costa Brava, Sant Pere Pescador

Die Wellen waren teilweise so stark, dass wir nicht an jedem Tag im Wasser waren. Dennoch gab es auch andere Beschäftigungsmöglichkeiten.

Sandburg, Costa Brava

Strand Costa Brava, Roses

Nachmittags war dann der Wind so stark, dass das Aalen in der Sonne dort nicht mehr ganz so schön war – es sei denn, man steht auf Sandstrahlung. Sobald der Wind stärker wurde, versammelten sich Surfer und Kite-Surfer. Da gab es dann viel zu sehen.

Costa Brava Kite

Auch der kleine Hund der Campingnachbarn, den meine Kinder sofort ins Herz geschlossen haben, hat alles gut im Blick gehabt!

Yorkshire Terrier am Strand

Da wir nicht zum ersten mal ein Mobilheim auf unserem Lieblingscampingplatz Aquarius buchten, waren wir auch nicht ganz so versessen darauf, uns mit den zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Ausflugsorten in Katalonien bekannt zu machen.

Ausflug zum Kloster Montserrat

An einem Tag nahmen wir dann doch spontan den Weg ins katalanische Hinterland auf uns. Wir Erwachsenen waren schon zu einer früheren Gelegenheit dort. Die Kinder kannten das Kloster Montserrat jedoch nicht. Nun mag man sich zwar fragen, warum denn Kinder Gefallen an einem Kloster finden könnten. Doch es ist nicht das Kloster an sich, dass diesen Ausflug rechtfertigte. Allein die Fahrt durch das katalanische Hinterland bis zum Bergmassiv, in dessen Höhe das Kloster Montserrat zu finden ist, ist schon besonders. Sehr beeindruckend war daher für die Kleinste die serpentinenreiche Fahrt bis zum Parkplatz.

Kloster Montserrat, Torbogen

Santa Maria de Montserrat

Kloster Montserrat

Ein paar Infos zum Kloster

Offiziell heißt das Kloster übrigens „Santa Maria de Montserrat“ und gehört zum Benediktinerorden. Es ist etwa 45 km nordwestlich von Barcelona und etwa 1200 m hoch gelegen. Das besondere ist nicht etwa die Architektur des Klosters selbst, sondern die Kulisse inmitten des Bergmassivs. Übrigens bedeutet Montserrat übersetzt „zersägter Berg“.

 Kloster Montserrat Innenhof

Empfehlenswert ist die Mittags-Messe, bei der der Knabenchor seinen täglichen Auftritt zu Ehren der schwarzen Madonna hat. Sie ist die Schutzpatronin Kataloniens.

nachdenkliche Momente

Weil sich die Kinder sich recht schnell an der Kulisse satt gesehen haben, suchten sie im Souvenirläden nach dem richtigen Andenken. Doch fündig geworden sind wir nicht – es gab viele kindgerechte Dinge, doch nichts gefiel so recht.

Auf dem Weg zum Parkplatz tollten die Kinder noch ausgelassen herum. Als wir das Massiv durch die Serpentinen wieder verließen, kam der Kleinen noch ein wichtiger Gedanke:

Waren wir jetzt eigentlich bei Gott im Himmel?

Scheinbar hatten die Wolkenschleier und die besondere Stimmung im Innern des Klosters im Nachklang eine besondere Wirkung auf sie, denn auf diese scheinbar unschuldige Frage der  kam eine intensive Grübelei. Mit einem Mal ratterte es und kleine Zahnrädchen fügten sich in ihrem Verstand zusammen:

Wenn wir ganz nah am Himmel sind, wo sind dann die Engel? Sehe ich dann auch meinen Opa?

Die Rückfahrt wurde damit zum philosophischen Geplänkel zwischen den Kindern auf der Rückbank. Es war herrlich, dabei einfach nur zuzuhören und die kindliche Denkweise zu genießen!

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

7 comments on “Erlebt Mystisches im Kloster Montserrat”

  1. Oh schön, besonders, was das bei den Kindern als Gesprächsstoff auslöste. Solche Gespräche sind immer sehr wertvoll und man kann sie nicht planen (bei Teenagern kommen sie übrigens eher dann, wenn die geschlauchte und müde Mutter gerade zu Bett gehen möchte). Es scheint sehr schön da gewesen zu sein. Das Kloster ist wirklich toll gelegen. Ich hoffe wirklich, das ihr eine schöne Zeit hattet. LG Sandra aus dem Sommerzimmer

  2. Wow was für eine Umgebung. Ich muss da unbedingt mal hin. Mein Freund ist gefühlt jedes Jahr in Katalonien. Hab ihm auch sofort deinen Post gezeigt. Er erinnert sich an das Kloster.

    Liebe Grüße Lisa

  3. Wie süß, die Gedanken, die deine Kleine nach dem Besuch des Klosters hatte! Schön, dass sich daraus dann so ein herrliches Gespräch entwickelte!
    Nach Spanien möchten wir auch unbedingt mal! Hoffentlich klappt das mal in einer der nächsten Sommerferien!

    Liebe Grüße
    Jana

  4. Hallöschen…

    Ach wie schön. Da wäre ich jetzt auch gerne, wenn ich so aus dem Fenster schaue und das nasse kalte Wetter sehe. Das Kloster finde ich ganz interessant.
    Sieht sehr interessant aus euren Urlaub 😉

    Alles liebe

  5. Wow, das sind ja wunderschöne Bilder! Spanien ist sowieso super toll. War bestimmt ein schöner Urlaub und das Kloster sieht echt interessant und spannend aus. Bei den Fragen von den Kindern bekomme ich eine Gänsehaut. Sehr toll!
    Liebe Grüße
    ideas4parents

    • Du ahnst gar nicht, welch schöne Bilder ich euch noch vorenthalten habe… Wir haben ganz atemberaubende Bilder unserer Kinder vor der schönen Kulisse machen können 🙂 Aber das behalte ich für mich, da geht Privatleben vor.
      Das mit der Gänsehaut kann ich bestätigen, hatte ich auch, als die Kleine das vom Rücksitz fragte.
      Danke für deine lieben Zeilen!
      Hab noch einen schönen Tag 🙂
      Liebe Grüße,
      Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.