thumb_SAM_0844_1024Nach einem ganzen Schulvormittag, unermüdlichem Einsatz vieler Helferlein und der einen oder anderen Schweißperle haben wir dem Drahtkonstrukt eine Haut gegeben: Flacki ist heute zum Highlight in der Schule geworden 🙂thumb_SAM_0843_1024

Seitdem die Schule nach den Ferien wieder begonnen hatte, warteten die Schüler auf ihren wichtigen Einsatz, bei dem Flackis Unterbau mit Gips verkleidet werden sollte. Um hierfür weitere Erwachsene zu gewinnen, haben die Kinder ihre Motivation auf ihre Eltern übertragen und schon vorab stolz verkündet, wer von der Elternschaft am heutigen Tag dabei sein würde. Die Aufregung war bereits früh am Morgen zu spüren als ich die Klasse betrat. Obwohl der Stundenplan noch Mathe anzeigte und die Schüler jahrgangsübergreifend gemeinsam Multiplikations- und Additionsaufgaben lösten, schauten sie immer wieder auf die Uhr und warteten auf die näher rückenden Kunststunden. Doch vorerst gab es noch eine große Pause, in der sich auch schon arbeitswillige Eltern auf dem Schulhof versammelten. Auch ihre Neugier auf den Drachen, den sie bislang nur aus den Schilderungen ihrer Kinder kannten, war enorm. Beim Anblick desselbigen weiteten sich auch ihre Augen – da reagierten sie genauso wie ihre Kinder 😉 Nach einer kurzen Einweisung in die geplanten Arbeitsabläufe nahmen sie erstmal im Klassenzimmer Platz und warteten auf ihre Kinder. Der Unterricht startete mit einem kleinen Blitzlicht, durch das die Kinder noch mal von der Aktion in der Pause runtergeholt und auf das herannahende Geschehen eingestimmt wurden. Nachdem auch dieser Punkt abgehakt und die Stundentransparenz verdeutlicht wurde, stellte ich die Teams zusammen. Gemeinsam mit den Eltern, einer pädagogischen Mitarbeiterin, einer Schulbegleitung und einer Hospitantin zog ich mit den Kindern leise über den Flug und öffnete den Arbeitsraum. Wie zuvor die Eltern wurden hier noch einmal die Kinder eingewiesen und zu verkleidenden Körperteilen zugeteilt. Dann begann die große Matscherei, deren Spuren bereits nach einer Stunde im gesamten Hauptflur und auf den Toiletten zu sehen waren! Aber wie heißt es so schön: Wo gehobelt wird, fallen Späne 😉

Die Spuren zogen auf alle Fälle noch viele andere Schüler er umliegenden Klassen an, so dass die Menge der Helfer immer mehr wurde und die ersten bislang sehr ausdauernden und konzentriert arbeitenden Schüler ablösten. So kam es, dass aus einer anderen Klasse der Kunstunterricht in Teilen auch bei Flacki stattgefunden hatte oder andere Kinder nach Schulschluss auf die Ganztagsbetreuung verzichtet und lieber mit am Drachen gewerkelt haben. Witzigerweise haben viele Kinder Gipsspuren im Gesicht, im Haar oder an den Klamotten gehabt, so dass sich damit ein heimliches Erkennungszeichen der „Arbeiter“ auf dem Schulhof ergab. Trotz dieser Schmiererei – oder besonders wegen ihr – gab es eine Menge zu lachen. Nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen hatten viel Spaß, so dass sogar noch einige Eltern nach Schulschluss zum „Weitergipsen“ geblieben sind 🙂

Nach so viel Text lasse ich aber lieber mal Bilder sprechen…

thumb_SAM_0835_1024 thumb_SAM_0833_1024 thumb_SAM_0838_1024 thumb_SAM_0848_1024

thumb_SAM_0841_1024 thumb_SAM_0842_1024 thumb_SAM_0846_1024

Es wird!!!!

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.