Kategorie: Produkte

Tollabox vs. Wummelkiste

Kennt ihr schon die tollen pädagogischen Beschäftigungskisten, die euren Kindern kleine aber feine Abenteuer ermöglichen? Ich ehrlich gesagt auch nicht, aber nun dürfen meine Kinder sie entdecken!

Die Rede ist zum einen von der Tollabox, IMG_2518einer pädagogisch entwickelten Bastel- und Entdeckerbox mit allerlei Inhalt für Kinder von etwa 4-10 Jahren und zum anderen von der Wummelkiste, einer Expertenbasierten Kiste, die mit Elternhilfe optimiert und mit Wummeltestkindern auf Handhabung und Spielspaß geprüft wurde. Alles in allem also zwei wunderbare Konzepte, die Kinder in eine eigene Welt entführen sollen.

Welch ein Zufall, dass ich ausgerechnet beide Boxen zur gleichen Zeit erhalten habe. Dies ermöglicht mir und meinen Kindern zeitnahe Auseinandersetzungen und Spielbeschäftigungen unter nahezu gleichen Bedingungen. IMG_2497Der Fairness halber werde ich jeder Box einen separaten Beitrag widmen (folgt noch) und die unterschiedlichen Inhalte genauestens vorstellen. Am Schluss werde ich dann meine Kinder entscheiden lassen, welches Thema ihnen am ehesten gelegen oder gefallen hat: Afrika (Tollabox) oder Zaubereien (Wummelkiste). In Sachen Entscheidung hat erstmal das Zauberthema das Rennen gemacht. Während im CD-Player „Bibi Blocksberg“ rauf und runter läuft, basteln die Kinder bereits an Zauberhut, -stab und dem Zaubermaskottchen…. Also darf man gespannt sein, wer oder was heute noch verzaubert wird 😉

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

Baker Ross zum Zweiten

Kaum haben wir mit dem ersten Bastelset der Firma Baker Ross begonnen, stand gestern schon die nächste Kiste im Flur. IMG_2478Die Überraschung war groß, da ich auch überhaupt nicht mit so einem Paket gerechnet habe! Meine Große hat den Braten gleich gerochen und trug die Kiste voller Stolz ins Wohnzimmer. Sie achtete noch nicht mal darauf die Eingangstür zu verschließen. So lag ihre Jacke mitten im Eingangsbereich, ihre Stiefel lieblos in die Ecke gepfeffert, damit die Kiste triumphierend ins Wohnzimmer getragen werden konnte. Während ich also noch hinterher räumte, fragte sie schon aus dem Wohnzimmer:“Mama, kann ich das Paket schon aufmachen?“ Noch während sie die Frage zu Ende formulierte, protestierte die Kleine: „Aber ich will das auch aufmachen!“ – „Ich hab aber zuerst gefragt!“ So viel Streit wegen einer Bastelkiste??? Oje!

Also schnappte ich mir kurzerhand die Schere und werkelte am Paket herum. Nach und nach legte ich den Inhalt frei, während die Kinder sich ein Teil nach dem anderen schnappten und den Inhalt geradezu „herrisch“ (wie eine Piratenbeute) untereinander aufteilten. „So schöne Sachen und das kriegen wir alles geschenkt? Boah sind die nett!“ So der höfliche und staunende Kommentar meiner Großen, der dann von einem „hey, das wollte ich aber haben“ in Richtung der Kleinen – die gerade alles Interessante an sich riss – abgelöst wurde. Sofort wollten beide Kinder loslegen. Das wiederum gab ein Problem, denn die Große hatte morgens so viel Chaos im Kinderzimmer hinterlassen, dass sie erstmal besenrein aufräumen musste. Wiederwillig schlich sie ins Kinderzimmer und räumte auf. IMG_2480Die Kleine entschied sich für die Acrylbilderrahmen, schnappte sich die dazu passenden Stifte und ging gleich zu ihrem neuen Maltisch in ihrem Zimmer. Völlig selbsterklärend kappte sie die Stifte und Malta drauflos. Ich muss sagen, dass mir diese Art des Schaffens sehr gefällt! Ich brauchte nichts erklären, sie legte einfach los. leider malte sie sich auch die Finger an – die Farbe geht auch nicht wirklich leicht ab, aber sie hatte Spaß und das ALLEINE. Mal wieder ein Produkt, das von uns 5 von 5 ♥♥♥♥♥ bekommt 🙂

Nachdem die Große aufgeräumt hatte und ich nach mehr als einer Woche mal wieder mit dem Staubsauger durchhuschen konnte, wurde auch sie vom Bastelfieber gepackt.IMG_2482 Ihre Wahl fiel zunächst auf einen Vogelanhänger zum Nähen, Gestalten und Befallen. Diese Arbeitsschritte waren ihr ja von der Eule „Eugenia“ nicht fremd. Doch nach einer Weile verging ihr doch die Lust und die Vogelhäuschen waren dann doch motivierender. da keine Farbe zum Gestalten enthalten war und sie auch nicht mit Deckfarben arbeiten wollte, suchte sie kurzerhand ihre Glitzerkleber und verzierte damit das Dach. Den unteren Teil beklebte sie mit den mitgelieferten Schaumgummi-Blütenaufklebern und freute sich über ihr Ergebnis.

Zur Handhabung sei gesagt, dass dies sehr einfach ist und nur zusammengesteckt werden musste. Auch dafür benötigte sie keine Hilfe, da die beigefügte Erklärung sehr anschaulich ist. Ob es ohne Lackierung und Leim auch witterungsbeständig ist, wage ich zu Bezweifeln, aber das ist für die Bastelfreie auch irrelevant. Aufgrund der gut bebilderten Anleitung, der freien und kreativen Gestaltungsmöglichkeiten und der sehr motivierenden Beschäftigung für Kinder vergeben wir auch hier 5 von 5 ♥♥♥♥♥.

Die Produkte wurden uns allesamt von Baker Ross zum Testen zur Verfügung gestellt. Dies soll aber meine eigene und subjektive Bewertung nicht beeinflussen. Ich bewerte das, was ich an Spielfreude sehen kann und achte auf die Handhabbarkeit. Weitere Kriterien wie freie kreative Gestaltung oder Mithilfe (in Bezug zu den Altersklassen) werden ebenfalls mit einbezogen. Bislang habe ich an den Produkten von Baker Ross keine Makel entdecken können und kann sie daher nur empfehlen! Vielen Dank für diese tolle Kooperation!

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

Wir haben gebastelt

IMG_2445Am letzten Freitag Nachmittag haben wir das schlechte Wetter mit lustigen Bastelaktionen unwichtig werden lassen. Wer will unbedingt bei solchem Wetter draußen spielen, wenn es drinnen so viele spannende Dinge zu entdecken gibt? Die Rede ist hier vom Baker Ross Bastelpaket, über das ich in der letzten Woche schon berichtet habe.

Meine zwei Mädels warteten also nur noch auf den richtigen Moment, in dem Mami Zeit hat und mit ihnen bastelt. Während die Kleine sich die Acrylstifte und ein dazu passendes Fensterbild ausgesucht hatte, stürzte sich die Große mit vollem Elan auf die magnetischen Kratzbildeulen. Jede nach ihrer Fasson….

IMG_2444Ganz akribisch widmete sie sich der Aufgabe und staunte über die Farben, die durch das Kratzen zum Vorschein kamen. Während sie so schön vor sich hin gestaltete, bekam die Kleine Spielbesuch aus der Nachbarschaft. IMG_2447Das Fensterbild mit Asylstiften wurde kurzerhand zerschnitten und durch kleine Knetfiguren ersetzt. Die Kleinen lachten über die „Würste“, die man einzeln aus dem Knetpaket abziehen konnte und formten so vor sich hin. Das Tagesergebnis meiner Dreijährigen und ihrer fünfjährigen Freundin seht ihr rechts.

Während die Kleinsten dann allerlei Blödsinn faselten, sich lachend durch das Wohnzimmer bewegten und das Formen ganz vergaßen, stellte meine Große ihren ersten Eulenmagneten fertig. Nun prangt er voller Stolz an unserem Kühlschrank 🙂 Ist er nicht schön geworden??? Eine tolle Bastelidee von Baker Ross!IMG_2451

So muss man sich nicht nur überlegen, wie die Eule wohl aussehen soll, sondern auch genau darüber nachdenken, an welchen Stellen freigekratzt werden muss und an welchen Stellen nicht. Für dieses tolle Bastelset gibt es deshalb 5 von 5 Herzen ♥♥♥♥♥ (kreative Gestaltung, selbsterklärend, allein durchführbar, motivierend, keine weiteren Hilfsmittel nötig)

Mullemaus war an dem Nachmittag so im „Flow“, dass sie sich gleich das nächste Bastelset geschnappt hat. Denn da sie übers Wochenende das kleine Klassenmaskottchen „Emma“ mitnehmen durfte, hatte sie sich in den Kopf gesetzt, dass die kleine Schildkröte einen kleinen Freund bräuchte. Also nahm sie sich das Eulenbastelset in die Hand, sortierte in stoischer Ruhe alle Einzelteile und verzweifelte am Einfädeln der Wolle. Aber gut, dass ich zur Stelle war. Mit einem kleinen Handgriff war auch dieses Problem gelöst, so dass die zwei Filzteile der Eulenform vernäht werden konnten. Gut, an einigen schwierigen Stellen (Ohren) musste ich ihr helfen, aber sonst hat sie alles allein gemacht!IMG_2448 Im nächsten Schritt folgte die Gestaltung der Eulencharakteristik. Dafür mussten alle vorgestanzten Teile aus dem Film gebrochen werden. Git, dass die Teile selbstklebend sind, denn dadurch ging alles relativ schnell. Meine Maus orientierte sich dazu an der Anleitung und klebte nacheinander Gesicht und Federkleid auf. IMG_2449Sie freute sich schon, da ihre Eule nun bald fertig sein würde und konnte es kaum erwarten, ihr Filztier mit der mitgelieferten Bastelwatte zu füllen. So dauerte es auch nicht lange, bis der ersehnte Zeitpunkt gekommen war. „Eugenia“ Eule war nun fast fertig! Nur noch etwas Watte rein, die Filzfüße dran montieren und zunähen. Schon hatte „Emma“ eine neue Freundin und fühlte sich in ihrer Gesellschaft richtig wohl 🙂 IMG_2450Mittlerweile brach der Abend an, so dass die Spielfreundin der Kleinen verabschiedet werden musste. Erst dann wurde ihrerseits das neue „Haustier“ bemerkt. So kam es, wie es kommen musste: Unser kleiner „Chef“ verlangte, dass die andere Eule des Spielsets nun unverzüglich zu basteln sei. Also schritten wir nach dem Abendessen zur Tat. Da das Bastelset nicht für kleine Leute geeignet ist, konnte sie sich wenig einbringen. Aber immerhin blieb ihr die ruhmvolle Aufgabe überlassen, der Eule ein Gesicht und ein Federkleid zu geben. Dies war auch gar nicht so schwer und mit ihrer kreativen Eigensinnigkeit klebte sie die „Monde“ für das Federkleid auch mal so auf, wie es ihr passte… IMG_2474Immerhin hatten wir zum Tagesende insgesamt drei neue Eulen in unserem Haushalt 🙂

Dieses Bastelset war ebenfalls sehr motivierend. Trotz der etwas längeren Beschäftigungsdauer war meine Große ganz bei der Sache. Insgesamt vergebe ich 4 von 5 ♥♥♥♥. Ein Abzug wird lediglich wegen der anzubringenden Füße vergeben. Diese sollten eigentlich aufgeklebt werden. Wir besitzen guten Textilkleber, der dem Material aber nicht gerecht werden konnte. Letzten Endes haben wir mit einem großen Dorn ein Loch hineingestanzt und es dann angenäht 😉

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

1,2,3 es ist soweit – es ist wieder Bastelzeit!

Gestern erreichte uns ein Willkommenspaket des englischen Kreativunternehmens Baker Ross. Hier bekommt man allerlei Bastelbedarf für sich, für die Kinder, aber auch für gemeinsame Bastelprojekte mit den Kindern. IMG_2443

Wir hatten das Vergnügen als Testfamilie ausgewählt zu werden und durften sogar Bastelwünsche äußern – vielen Dank dafür!!! Da unsere Familie total auf Eulen fliegt hatte ich der netten Kontaktperson aus Deutschland diese Info natürlich zukommen lassen. Die Freude war natürlich groß, als ich dann das Paket öffnete und mir sofort ein Bastelset für zwei Filzeulen entgegen schaute 🙂

Dies zu basteln macht nicht nur mir und der Großen Spaß, sondern lässt die Kleine in freudiger Erwartung auf eine Eule auch zufrieden sein – zumindest hoffe ich das. Darüber hinaus gab es 4 kleine Notizblöcke für die Schultasche – alle in Eulenform. Auf jedem enthaltenen Blatt ist das Bild einer Eule in Graustufen abgedruckt – sehr putzig. Hier kann ich vielleicht ein individuelles Lob für meine Schüler drauf schreiben – quasi als Alternative zum bewährten Fleißkärtchen… Sie stecken auf jeden Fall in meiner Schultasche und warten auf ihren ersten Einsatz 😉

Für die kleinen Hände meiner dreijährigen war aber auch etwas Schönes enthalten: kleine Päckchen mit Regenbogenknete, Anmalbilder mit Heeresmotiven für das Fenster und Bastelmaterial für große Karten etc. Hier gab es insbesondere ein DinA4-Pack mit bunten Tonkartonkarten, die mit den mitgeliefertem Buchstabenset zum Anmalen (weiße Pappbuchstaben) wunderschöne und individuelle Grußkarten ergeben könnten. Auch dazu passend sind Moosgummisticker mit Dschungelmotiven, aber da hätte ich auch schon eine Idee für meinen Kunstunterricht. Ich überlege, ob ich in einer meiner dritten Klassen demnächst über Henri Rousseau arbeiten sollte. Dieser Künstler hat u.a. Dschungellandschaften in unterschiedlichen Grüntönen mit auffälligen farbigen Details (Tiere, Blumen) gemalt. das wäre doch was für meinen Unterricht! Die Schüler gestalten mit Wasserfarben einen Dschungelhintergrund und komplettieren diese Szenen dann mit den Aufklebern. Ja ich glaube, das wäre was 🙂 So, weiter zum Paketinhalt, sonst schwelge ich zu sehr in meinen Gedanken zum Unterricht und immerhin ist jetzt ja erstmal Wochenende!

Neben den erwähnten Bastelutensilien gab es noch 5 Acrylfarbstifte, ein Bastelset für 4 verschiedene Seidenblumen (ich sehe meine Große bereits vor mir, wie sie sich diesem Thema nähert – sie liebt Blumen!!!) und (juhu) wieder ein Eulenset. Aber dieses Mal mit Sonderfunktion: Die zu bastelnden Eulen sind in der Kratztechnik zu gestalten und geben bunte Regenbogenfarben aus dem Hintergrund frei. Die fertigen Eulen sind dann nicht etwa an die Wand zu hängen, sondern (tada!) als Magnete an den Kühlschrank. Diese praktische Verknüpfung einer Bastelei mit dem späteren Nutzen finde ich total klasse.

Überhaupt hat das englischstämmige Unternehmen Baker Ross unendlich viele Bastelanregungen und -sets zu bieten. Ihre Internetseite ist sehr übersichtlich gestaltet, so dass nicht nur nach Bastel- und Schulbedarf, sondern auch nach Anlässen und Saisons in aller Ruhe geschaut werden kann. Die Auswahl ist riesig und bietet eigentlich für jeden etwas: Ob groß oder klein, Junge oder Mädchen. Die Sets sind liebevoll zusammengestellt, so dass der Bastelspaß sofort beginnen kann.

Wie unsere gebastelten Produkte dann ausschauen werden, werde ich in den nächsten Tagen mal zeigen. Denn nun heißt es für mich losflitzen, um die Kinder aus Schule und Kita abzuholen und dann einen gemütlichen Bastelnachmittag zu machen…

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

Meine Dusche, Swirl Anti Calc Power Spray und ich

IMG_2405Hier kommt der ultimative vorher-/nachher-Vergleich meines Kampfes mit alten Kalkrückständen in den Ritzen meiner Dusche…

Nachdem mich das Team von Friendstipps vor Kurzem anschrieb, um in Erfahrung zu bringen, ob ich ein Kalkspray testen wolle, war ich erfreut. Vielleicht ergibt sich hier eine Lösung für meine alten Ablagerungen in der Dusche, dachte ich und freute mich auf die Lieferung. Diese erreichte mich dann am letzten Samstag. Perfektes Timing, denn samstags putze ich für gewöhnlich mein Bad. Also schnell die Kamera gezückt und den IST-Zustand dokumentiert. Somit seht ihr bei den nachfolgenden Bildern den VORHER-Zustand…

IMG_2355 IMG_2356 IMG_2357 IMG_2358

Zur Erklärung: Da ich ohnehin putzen wollte, habe ich nach dem Duschen kein Tuch für die Armaturen benutzt, um die letzten Wassertropfen zu entfernen – denn das machen wir nach jedem Duschen (hier ist das Wasser extrem kalkhaltig). Was ihr hier also seht, sind Überreste, die sich über eine lange Zeit angelagert hatten und nicht vom einfachen Wegwischen zu entfernen sind. Zwei Wochen vor diesem Test hatte ich zum Entfernen der belege bereits Essigreiniger genommen, der jedoch keinen nennenswerten Erfolg gebracht hat.

Nun freute ich mich also über das Power Spray von Swirl. Die Verpackungsanzeige verspricht wahre Wunder:

Das Swirl Anti Calc power Spray mit Zitronensäure entfernt dank der Geoformel Kalkablagerungen in Küche und Bad besonders gründlich und schont das Material … […]

Also schnell noch die entsprechenden Hinweise aus dem aufklappbaren Etikett entnommen und dann „Sprühwasser marsch!IMG_2406Also sprühe ich was das Zeug hält und vergesse glatt die Fotos (wie auf dem zweiten Bild zu erkennen ist, hab ich dort links schon gesprüht während rechts noch alte Wassertropfen-Hinterlassenschaften zu sehen sind). Nach einer Weile nehme ich mir ein spezielles Tuch (ein robustes ProWIN Hygiene-Tuch mit Silberfäden), wische und schaue. Joan, so ein bißchen was hat es gebracht – aber noch nicht überzeugend: zweite Runde muss wohl sein. Also noch mal ein bis drei kräftige Sprühstöße und etwas länger einwirken lassen…. warten… woanders putzen… schauen… warten… und dann mit etwas mehr Druck reiben. Siehe da, es geht! Jüngere Belege lösen sich schon mal, ältere bleiben haften wie mit Superkleber festgeklebt. Dritte Runde: aha, jetzt wird es noch besser. „Ach komm, da geht noch was“, denke ich so bei mir und sprühe noch mal. Dies zieht sich nun etwas hin und nachdem ich nun ein gutes Drittel der Flasche versprüht habe, können sich die Ergebnisse sehen lassen:

IMG_2401 IMG_2402 IMG_2403 IMG_2407

Ein paar Restspuren sind noch vorhanden, aber die gehen bestimmt in der nächsten Runde auch noch weg, vor allen Dingen durch das Polieren auf Hochglanz. Darauf hatte ich den Tag aber keine Motivation mehr, denn die nächste Gelegenheit wartet ja schon am nächsten Tag.

Mein Fazit zu der Testrunde: Das Produkt taugt etwas! Manchmal muss man öfter ran, aber das ist ja auch verständlich, wenn es sich um alte Ablagerungen handelt. Die Handhabung ist sehr einfach, da die Flasche gut in der Hand liegt. Das Einzige, das für mich als störend empfunden wurde, ist die starke Zitronensäure. Da ich leider zu den Neurodermitikern in diesem Lande gehöre und ich es des Öfteren ausgeprägter an den Händen habe, war dies natürlich Gift für meine Haut – auch wenn ich nur mit nem wassergetränkten Lappen drüber gegangen bin. Das Problem lässt sich aber durchaus schnell lösen: beim nächsten Versuch benutze ich auch für diese Handgriffe meine Gummihandschuhe (auch wenn ich sie insgeheim hasse). Da das Produkt mit etwa 3,- € (Angaben zwischen 2,99 und 3,29 €) zwar teurer als der Essigreiniger von Frosch ist, in der Wirkung diesen um ein Vielfaches übersteigt, würde ich es definitiv nachkaufen. Hier sage ich aber DANKE an Friendstipps für die kostenfreie Nutzung 😉

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂