Im letzten Sommer habe ich mir noch richtig viele Gedanken gemacht, wie ich meinen Blog während meiner Abwesenheit durch die Mutter-Kind-Kur mit Leben füllen kann. Von SEO und entsprechenden SEO Tricks hatte ich wenig bis gar keine Ahnung. Also suchte ich mir fleißig tolle Gastautoren und datierte meine Beiträge fleißig vor. Gebracht hat es kaum was – das Sommerloch hatte den Blog verschluckt!

In diesem Jahr soll aber alles anders werden, denn man lernt ja dazu :-). 

SEO Tricks, die man kennen sollte

Über die Suchmaschinenoptimierung (kurz: SEO) hatte ich ja schon was geschrieben. Für alle, die meine Empfehlungen dazu noch nicht kennen, hier kannst du nachlesen :-).

SEO ist vor allen Dingen wichtig, damit deine Beiträge in den Suchmaschinen gefunden werden. Also immer wichtig! Im Sommerloch, wenn du selbst mal Fünfe gerade sein lassen möchtest und nicht mehr regelmäßig am Rechner sitzt, um tolle Beiträge zu verfassen, kann SEO dein „Blogretter“ gegen das Verschwinden im Blogger-Sommerloch werden.

Wie das geht?

Ganz einfach: Optimiere bereits vorhandene Beiträge! Denn alles, was im Netz ist, kann und sollte (wenn es deine Absicht ist) auch gefunden werden. Wem nützen die hervorragendsten Tipps und Rezepte für eine perfekte Grillparty im Sommer, wenn sie von niemandem im Netz gefunden werden oder nur von einem eingeschränkten Leserkreis deiner treuen Fans gelesen werden?

Also: Du willst ein breiteres Publikum erzielen? Dann optimiere deine Beiträge! Mach sie tauglich für die Suchmaschinen und ermögliche neugierigen Google-Suchern, auf deine Seite zu kommen!

Keyword-Recherche

Du hast einen super Einfall für einen Beitrag? Genial! Jetzt musst du nur noch herausfinden, wie du deine Idee am effektivsten vermarkten kannst. Dafür versetzt du dich in die Lage eines Lesers. Was könnte der bei Google oder anderen Suchmaschinen suchen? Bleiben wir bei dem Beispiel für die perfekte Grillparty – du merkst schon, da läuft bei mir was im Hinterstübchen ab…

Wenn ich einen Beitrag zur perfekten Grillparty schreiben möchte, denke ich an Deko, Einladungen, Rezepte für Essen und coole Drinks und als Familienbloggerin natürlich auch an Spiel und Spaß für die Kleinen – im Grunde genommen mehrere Ideen für einzelne Beiträge. Wenn ich das Ganze im Sinne guter Zugriffszahlen nach Veröffentlichung des Beitrags optimieren möchte, greife ich auf folgende SEO Tricks zurück:

WAS LISTET GOOGLE BEI ANFRAGEN? WELCHE KEYWORDS GIBT ES?

SEO TricksBei einfachen Wörtern werden mir gleich mehrere Auswahlmöglichkeiten gegeben. Dazu gibt es also schon mal was. Ich rufe mir die Beiträge auf und lese verschiedene Überschriften. Was immer gut geht, sind übrigens Überschriften mit Zahlen á la „die 10 besten Tipps“.

SEO Suche Google

Nun weiß ich schon mal in etwa, was andere User so suchen und kann dieses Wissen in meine eigenen Beiträge aufnehmen. Dazu überlege ich mir also ein passendes Keyword, das meinen Beitrag für die Suche bei Google übergeordnet ist und relativ häufig zu finden sein sollte.

Wer sich bei der Suche nach dem passenden Keyword schwer tut, dem empfehle ich so genannte Keyword Planer (z.B. keyword planner von Google AdWords oder das sehr informative Pendant von YOAST). Damit sollte SEO für die Integration von Keywords kein Problem mehr darstellen.

Keywords sinnvoll einbinden

Du hast ein passendes Keyword oder besser gesagt ein super tolles long Keyword gefunden? Herzlichen Glückwunsch! Nun solltest du es in deinem Beitrag sinnvoll einbinden, denn  Kommissar Google schaut hier auch ganz genau hin.

Hohe Keyworddichte ohne Bezug bringt nichts – ist für den Leser vollkommen uninteressant und wird von Google aufgespürt. Daher überlege dir treffende Sätze, in denen das Keyword  vorkommt und auch einen Sinn ergibt. Wiederholungen klingen oftmals hohl – das sage ich auch meinen Schülern während der Aufsatzerziehung ;-).

Für SEO muss der Wortlaut des Keywords, jedoch gleichbleibend sein. Suchmaschinen kennen keine Anpassung der Wörter – Grammatik und Co haben im Sinne von SEO verloren. Wer sich auf das Keyword „perfekte Grillparty“ bezieht, muss das auch genau SO in seinem Beitrag schreiben. Sobald da die Grammatik erforderlich wird und aus „eine perfekte Grillparty“ der Satz „bei einer perfekten Grillparty“ entsteht, freut das deine Leser – denn juhu du bist grammatisch auf der Höhe! – aber für die Keyworddichte deines Beitrags ist das ein Minuspunkt. Du hast nämlich das Keyword verändert und aus „perfekte“ ein „perfekten“ gemacht.

Wenn du DAS schon mal verstanden habt, bist du schon recht weit. Überlege mal, an welchen Stellen dein Keyword gut untergebracht werden kann und wie ggf. ein Satz umformuliert werden sollte, damit sich das Keyword im Sinne der Grammatik nicht verändern muss.

Gute Überschriften formulieren

Geht dir das auch so, dass du erst mal nach den Überschriften schaust, wenn du bei Google etwas suchst? Ich für meinen Teil nehme selten das erstbeste Angebot, das mir Google für eine Anfrage anbietet. Meistens sind das werbliche Beiträge oder gut supportete Beiträge, die von großen Unternehmen/Seiten geschrieben werden. Ich selbst lese gern ECHTES und scrolle dafür auch mal runter. Dann lese ich mir die Überschriften durch und bleibe ggf. hängen. Eine gut formulierte Überschrift ist für mich also viel aussagekräftiger als alles andere. Beim Affenblog gibt es dazu einen informativen Beitrag, deshalb verweise ich an dieser Stelle gern dorthin.

Ich selbst nutze das gesammelte Wissen dafür jedoch nicht wirklich. Denn zu meinen Beiträgen passt es nicht so ganz. Ich mache da lieber mein eigenes Ding und freue mich auch so, wenn ich in meinen Statistiken sehe, dass ich über die Suchmaschinen häufig gefunden werde. Sehr gut klappt das bei mir übrigens zu den Beiträgen meiner Eiskönigin-DIY. Wie viele Menschen Einladungen im Stil der Eiskönigin basteln wollen, müssen, dürfen (je nach Sichtweise) ist wirklich erstaunlich! Aber genau daran sehe ich, dass mein Wissen über SEO mir wirklich weiterhilft und auch im Sommerloch noch einige Besucher auf meine Seite führt ;-). Denn in diesem Jahr habe ich mir keine Gastautoren eingeladen und werde mich auch nicht mehr beim Rückgang in der Statistik beunruhigen lassen. Das Sommerloch betrifft alle Blogger und ist kein Grund zur Panik. Wer sich mit SEO beschäftigt hat und viele Tipps beherzigen konnte, darf sich auch mal ganz entspannt zurücklehnen und die Früchte seiner Saat ernten :-).

Die Textlänge macht´s

Wenn du was zu sagen (und zu schreiben) hast, dann beschreibe es ausführlich. Naja, rumsülzen sollst du jetzt auch nicht. Wenn dein Artikel zu langweilig ist, liest ja keiner mehr bis zum Schluss. Aber wenn du beispielsweise ein richtig tolles Rezept für die perfekte Grillparty (da wären wir mal wieder beim Thema) schreiben möchtest, dann beschreibe auch was an deinem Rezept so toll ist. Warum ist es so super lecker? Was macht dein Rezept zu DEM Rezept, dass man bei deiner Grillparty unbedingt probieren muss?

Hier kommt mal wieder die Deutschlehrerin durch, die ihren Schülern erzählt, dass gute und treffende Adjektive, abwechslungsreiche Satzanfänge und bildhafte Sprache einen Aufsatz/Artikel erst lesenswert machen.

Also preise die Vorzüge an! Damit bekommt auch ein bildhafter Beitrag auch auf eine gute Textlänge. Denn SEO beutetet auch, eine entsprechende Textlänge von mindestens 300 Wörtern zu haben – alles andere wird nicht gelistet. Empfohlen werden übrigens etwa 1000 Wörter, aber das ist auch nicht immer so leicht wie bei diesem Beitrag hier ;-).

Weitere SEO Tricks

Ich hoffe, dass du nun schon mal ein wenig was mitnehmen konntest und dir vielleicht mal Zeit nimmst, bisherige Beiträge auf ihre Tauglichkeit für SEO zu prüfen. Keywords, Überschrift,… Was fehlt denn noch?

Naja, das Keyword in Überschrift, einer Unterüberschrift und in der URL zu verwenden, ist auf alle Fälle schon mal ziemlich gut. Zusätzlich sollte es auch in der Meta-Beschreibung zum Artikel enthalten sein.

Die Meta-Beschreibung zeigt in der Suchmaschine gleich das Prägnanteste deines Artikels an. Schaue ich also bei Google erstmal nach den Überschriften, geht mein zweiter Blick gleich zur Meta-Beschreibung. Die Überschrift macht mich neugierig, also was gibt der Artikel noch so her? Erst wenn mich die Meta-Beschreibung fesselt, klicke ich auf den Beitrag. Das gilt übrigens nicht nur für Google, sondern insbesondere auch für Facebook ;-). Also behalte das mal für deine Artikel im Hinterkopf…

Einfache SEO Tricks automatisiert

Ganz einfach hast du diese ganzen Regeln für gutes SEO übrigens mit dem Plugin WordPress SEO by Yoast integriert. Die kürzlich Aktualisierung bietet noch mehr features und Tipps, die vor allen Dingen Einsteigern beim Verfassen von Blogberichten wirklich eine Stütze sein können.

So und wenn du nun noch mehr über SEO Tricks lesen möchtest, lege ich dir diesen Beitrag ans Herz. Hier erfährst du nicht nur was zum Thema SEO, sondern auch weitere nützliche Hinweise für die Professionalisierung deines Blogs.

 

Und nun lehne ich mich in diesem Sommer mal etwas zurück, poste weniger und freue mich über meine angewandten SEO Tricks, die meine Statistik trotz Sommerloch noch beleben.

Habt einen schönen Sommer und hinterlasst mir doch einen Kommentar, ob meine SEO Tricks für euch eher hilfreich oder weniger informativ waren.

Eure Yvonne

Gefällt dir der Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen 🙂

11 comments on “SEO Tricks gegen das Sommerloch”

  1. Huhu..
    Sehr interessant und ich muss gestehen, dass mich mich hiermit noch nie auseinander gesetzt habe.
    Werde ich jetzt aber mal nachholen und danke dir sehr für deine Tipp 😉

    LG

  2. Ich hab im Moment leider noch keine Zeit, mir deinen Artikel Wort für Wort durchzulesen, weil ich noch einen Beitrag zu morgen tippen muss 😉 Aber ich hole das auf jeden Fall gleich nach, sobald ich mit meinem „Mach was draus“ fertig bin! Da kann ich mir bestimmt noch den ein oder anderen „Tipp“ abschauen!

    Liebe Grüße
    Jana

  3. Hallo Yvonne,
    ein sehr schöner Bericht mit wichtigen Fakten.
    Ich würde sagen, Du hast Deine SEO Hausaufgaben gemacht. 😉
    Das zahlt sich aus.
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben einen entspannten Sommer.
    Ganz liebe Grüße,
    Claudia

  4. Super tolle Tricks, vor allem für mich als SEO Anfängerin. Ich werde die Tricks mal gleich anwenden. Vielleicht gibt es ja so sogar mal den ein oder anderen neuen Kommentar. Da sWordpress Plugin habe ich mir bereits runtergeladen.
    Liebste Grüße
    Sassi

  5. Schade, dass die meisten meiner Artikel bereits optimiert sind …. So bleibt mir nichts anderes übrig, als das SEO-Sommerloch zu überstehen.
    Aber deine Tipps sind gut!
    LG
    Sabienes

  6. Du hast noch starkes Optimierungspotential bezüglich Deiner Überschriften – da solltest Du Dich unbedingt belesen :-)! Du hast in diesem Artikel 7 H1-Überschriften – Google will definitiv nur eine einzige… Du solltest aus SEO-Sicht unbedingt die H1 und H2-Überschriften im Quellcode austauschen.

    Liebe Grüße!
    Danielle

  7. Habe heute erst mit dem Bloggen angefangen und deine Tipps und Tricks zur SEO Strategie haben mir wirklich sehr weitergeholfen!

    LG
    julius-casar-eng.blogspot.de

  8. Liebe Yvonne,
    das hast du alles sehr schlüssig und interessant erklärt. So einige der Tipps kannte ich bereits, da ich mich u.a. auch regelmäßig über den affenblog informiere 🙂
    Danke, du hast mich aber gerade wachgerüttelt, da es erst mein zweiter Sommer als Bloggerin ist und ich das Loch letztes Jahr schon völlig vergessen hatte.
    Ich werde nun das Überarbeiten meiner Artikel umso intensiver angehen.
    LG und danke für den schönen Artikel
    Elena

    • Hi Elena,
      freut mich, dass ich dir noch Tipps geben konnte. Du bist ja auch schon lange im Geschäft und hast den einen oder anderen Kniff auch schon beherzigt.
      Liebe Grüße und einen stressfreien Sommer,
      Yvonne

  9. Hey, ein super Thema das oft noch unterschätzt oder mit „das ist mir zu komplex“ abgetan wird. Ich habe mich auch für das Plugin Yoast entschieden und arbeite jeden Tag ein wenig an der SEO.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.