Wer beurteilt tut dies entweder bewusst oder unbewusst. Viel zu oft sind wir bereit, uns vorschnell ein Urteil zu bilden, um Situationen oder Menschen irgendwie einzuordnen. Doch viel zu leicht sind wir dabei vorschnell. Betrachten alles einseitig, ohne uns der Allseitigkeit zu vergewissern.

Ich hatte einmal eine Begegnung mit einem Menschen, der mich mit seiner Allansicht, seiner ganzheitlichen Denkweise in ein tiefgreifendes Gespräch verwickelt hat. Ein Gespräch, über das ich auch heute noch nachdenke. Eine dazu passende chinesische Überlieferung habe ich nun gefunden. Die Quintessenz, die sich daraus ziehen lässt, warnt uns davor Urteile zu schließen:

Wenn du einmal zu urteilen anfängst, hast du zu wachsen aufgehört.

Näheres dazu in der Kategorie: Aus dem Netz gefischt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.